Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Deichmann hat schon viele Krisen überstanden: Zwei Kriege, drei Reiche – all das konnte den Schuhfabrikanten nicht aus dem Tritt bringen. Die größte Herausforderung trifft ihn allerdings erst jetzt. Sie heißt: Zalando.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also: sooo schlecht ist das Image bei den Jugendlichen auch wieder nicht: solange die gekauften Marken (-schuhe) HIP sind, ist alles ok! (2 Söhne, 18 + 15 J.)

  • Na wie gut, dass ich immer nach London fliegen muß um halbwegs vernünftige Schuhe zu bekommen.
    Aber.
    Aber: Deichmann weiß wie man mit Tagelöhnern in China umzugehen hat, wie Zalando, Apple & Co das ja auch weiß: billig, um dem herabgemagerten Kostenbewußtsein seiner Käufer in den reichsten Ländern der Welt beizubringen was das ist: Sklaven zu halten, die einem für ein Butterbrot und ein Ei winterfestes Schuhwerk bauen.

    Kann man soviel fressen wie man kotzen müßte?: Deichmann macht es vor: sogar ohne fressen.

Mehr zu: Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden - Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!

Serviceangebote