Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!

Seite 2 von 2:
Zusammenspiel von Filialnetz und Online-Shop
Familienunternehmen in dritter Generation: Heinrich Deichmann (l.) und sein Vater Heinz-Horst Deichmann. Quelle: dpa

Familienunternehmen in dritter Generation: Heinrich Deichmann (l.) und sein Vater Heinz-Horst Deichmann.

(Foto: dpa)

Doch auch seinen Online-Shop nahm Deichmann offenbar nicht so wichtig. Dabei startete das Unternehmen ihn nach eigenen Angaben bereits im Jahr 2000 und war damit Pionier beim Schuhverkauf im Internet. Mit seiner sogenannten „Multichannel-Strategie“ will Europas größter Schuhhändler nun aber umso mehr bei den Kunden punkten. Das Zusammenspiel von Filialnetz und Online-Shop soll den Mehrwert im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Internethändlern bringen.

Das ist nicht wirklich neu. Doch Deichmann sieht sich auf dem richtigen Weg. Der Service, online gekaufte Schuhe im Laden umzutauschen oder im Geschäft nicht mehr vorrätige Paare kostenlos nach Hause liefern zulassen, soll die Kunden ans Unternehmen binden – offline wie online. Zusätzlich gibt es nun eine Schuh-Kollektion, die nur im Online-Shop erhältlich ist. Ab März testet Deichmann zudem in einem Pilotprojekt zusammen mit dem Bezahldienst Paypal das Einkaufen mittels QR-Codes und bringt im Frühjahr eine neue App für Smartphones und Tablets heraus.

Wie viel Geld Deichmann online umsetzt, wird jedoch nicht verraten. „Wir verdienen im Online-Geschäft Geld“, sagt Marketing-Chef Christian Hackel. „Für uns ist der Online-Shop ein großer Laden von vielen“, erläutert Heinrich Deichmann. Und Zahlen über einzelne Geschäfte veröffentliche Deichmann nun mal auch nicht.

Dagegen verriet der Unternehmenschef Zahlen zur Expansion im Jubiläumsjahr. 266 neue Läden sollen eröffnet werden, darunter im Frühjahr auch ein erster in Bosnien-Herzegowina. Auch ein Markteintritt in Russland wird erwogen. Dazu wird ein großes Lager im rheinland-pfälzischen Monsheim gebaut, das Ende 2013 in Betrieb gehen soll. Auch die Tochter in den Niederlanden baut einen neuen Warenspeicher. Insgesamt nimmt Deichmann 231 Millionen Euro für diese Investitionen in die Hand.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden - Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!

12 Kommentare zu "Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden: Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • arbeitstechnisch gesehen gehört sowas wie zalando und amazon verboten; das ist moderne sklavenhalterei.

    die zahlen von zalando sind wirklich grottenschlecht; umsatz ist nunmal kein gewinn. und mal ganz ehrlich: günstig ist zalando standardmäßig nicht wirklich. höchstens bei rabattschlacht wenn XXL klamotten raus müssen; aber wer trägt schon diese kleidergröße ^.

    ich denke nicht das zalando in naher zukunft untergeht; wenn ausreichende kreditlinien oder investorencapital zur verfügung steht, kann man eine zeitlang die nummer fahren und die konkurrenz kaputtfahren.

    in der regel reicht es ja auch, wenn die GL ausreichend entlohnt wird.

  • Ich habe da kürzlich was gelesen, daß künftig für Retouren Geld verlangt werden darf (ich wußte bisher nicht mal, daß das verboten war, aber ich bestelle auch kaum was übers Netz). Und wenn das kommt, hat sich ein großer Teil dieses Internet-Kauf-Boom sowieso erledigt, denke ich. Wenn die Kiddies nicht mehr 30 Teile bestellen können, um Anprobierparties zu feiern, da die Blagen schon vorher niemals vorhatten, auch wirklich alles zu behalten, weil es ja kostenlos zurückgeschickt werden kann.... dann spätestens geht das mit Zalando eh den Bach runter.

  • Die Zalando Idee kommt aus den USA und heißt dort "Zappos". Die Samwer Brüder haben noch nie etwas Originelles zustande bekommen, sondern kopieren nur, das aber sehr gut und schnell. Zalando hat keine Chance. Beim nächsten Abschwung uist Schluß - wetten.

  • Man sollte stolz darauf sein, dass zalando aus Deutschland kommt.

    @DaEsponym...Sie könne doch gerne mal bei Zalando arbeiten!! Sie schreiben einen Schwachsinn. Auf was soll der Deutsche stolz sein?! Das er sich die Arbeitsplätze mit dem Internet selber kaputt macht?! Das er zutiefst ausgebeutet wird?! Arbeiten sie doch gefälligst mal für 400 Euro!!!

    Zalando hat letztes Jahr sehr wenig verkauft, dafür sehr viel Rabatte vergeben!! Wenn die Mehrheit kein Geld mehr für Konsum hat, dann ist Schluss mit lustig und die nächste Kreditblase platzt - Zalando hat Kredit in Millionenhöhe!

    Das mit der hohen Retourenqoute stimmt! Habe auch mal ne zeitlang viel dort bestellt, weil ich auf dem Land wohne und kaum Einkaufsmöglichkeiten habe. Seid dem ich weiß wie Zalando die Menschen ausbeutet bestelle ich da nur noch selten. Dann fahre ich lieber mit dem Auto in das nächste Geschäft nach Berlin

  • "Stellt erstmal selber was auf die Beine in eurem Leben anstatt geistige Fürze in die Tasten zu hauen."

    _______________________________________________

    Was darfs denn sein, um Hochwohlgeboren genehm zu sein?

    Zalandos Kennzahlen sind grottenschlecht.
    Um das zu erkennen muß man nichtmal studiert haben.

  • Zalando is für den Eimer bei den Kennzahlen.

  • Also: sooo schlecht ist das Image bei den Jugendlichen auch wieder nicht: solange die gekauften Marken (-schuhe) HIP sind, ist alles ok! (2 Söhne, 18 + 15 J.)

  • Die haben gar keine Chance gegen zalando.

    Warum sind die alle so erschreckt? Bestimmt nicht weil die meinen, zalando wäre eine Eintagsfliege.

    Wenn Deichmann eine neue Marke etablieren wollte die genauso bekannt wie zalando ist, müssten sie dafür zig Millionen aus dem Fenster werfen mit dem Ergebnis, dass es ein 'zweites' zalando gibt.

    Was wäre damit gewonnen?

    zalando wird weiterwachsen.

    amazon brauchte 8 Jahre, bis sie ihren ersten Dollar verdienten. Niemand traute diesem Unternehmen eine Zukunft zu. Fast 2 Milliarden Dollar in der Startphase verbrannt.

    Nein, der Markt hat bereits entschieden. zalando ist bereits viel mehr, als nur ein Feuerwerk.

    Man sollte stolz darauf sein, dass zalando aus Deutschland kommt.

    Wahrscheinlich muss ersteinmal etwas aus Amerika herüberkommen, damit der Deutsche dem hörig hinterläuft.

    Typisch deutsch: sich selbst degradieren. Das haben euch die Linken schön eingeimpft, ihr Gehirngewaschenen.

    Stellt erstmal selber was auf die Beine in eurem Leben anstatt geistige Fürze in die Tasten zu hauen.

  • Deichmann wird imao einen Teufel tun, die mühsam platzierte Marke im Web-Auftritt anders zu positionieren als in den POS.
    Was Zalando anbelangt: absolut agreed.

  • ZALANDO ist nicht profitabel, die Retourenquote abenteuerlich, die Expansionsstrategie bedenklich. Im Grunde ist der Weg für Deichmann einfach: Zalando mit den eigenen Waff
    en schlagen. Den Webshop unter neuem Brand duplizieren, Onlinewerbung schalten und mit einer neuen Hippen Onlinemarke Zalando und Amazon angreifen.
    Wenn Deichmann geistigbsoweit ist, bitte melden ;)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote