Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Abwärtstrend Bosch-Solartochter rutscht ab

Bosch will seine Solartochter Aleo verkaufen – die Suche nach einem Abnehmer wird allerdings mühsam: Zu verheerend sind die Erlöse im ersten Halbjahr.
08.07.2013 - 12:27 Uhr 5 Kommentare
Unklare Zukunft für den Solarhersteller: Aleo enttäuschte im ersten Halbjahr. Quelle: dpa

Unklare Zukunft für den Solarhersteller: Aleo enttäuschte im ersten Halbjahr.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Abwärtstrend bei der zum Verkauf stehenden Bosch-Solartochter Aleo hat sich verschärft. Im ersten Halbjahr brachen die Erlöse um rund 60 Prozent auf 68,3 Millionen Euro ein, wie Aleo am Montag mitteilte. Der operative Verlust (Ebit) stieg auf knapp 30 Millionen Euro nach einem Minus von 23,5 Millionen vor Jahresfrist.

Firmenchef York zu Putlitz hatte Mitte Mai im Reuters-Interview gesagt, die unklare Zukunft der Solarfirma verunsichere die Kunden und belaste zusätzlich zu der ohnehin schwierigen Geschäftslage. Daher strebe er bei seiner Käufersuche einen raschen Erfolg an und hoffe, die Transaktion vor dem Ende des dritten Quartals unter Dach und Fach zu bringen.

Bosch hatte im März seinen Ausstieg aus dem für Milliarden zusammengekauften Solargeschäft angekündigt und will seinen rund 90-prozentigen Anteil an der defizitären Tochter veräußern. Die Finanzierung von Aleo sichert Bosch noch bis zum März 2014.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    5 Kommentare zu "Abwärtstrend: Bosch-Solartochter rutscht ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Looser sitzen immer noch in der Treuhand.

    • Fehrenbach und Dais sind gemeinsam verantwortlich für das 3 Mrd. Desaster - und wollen keine Verantwortung übernehmen.

      In Anbetracht des Mitarbeiter-Entlassungsdesasters rotiert Robert B. im Grab.

      Fehrenbach und Dais schert das einen Dreck. Die machen weiter wie bisher.

      Gute Nacht, Bosch

    • Super gemacht Herr Fehrenbach. 3 Milliarden mit Ansage in den Sand gesetzt und als Belohnung noch nen platz im Aufsichtsrat bekommen.
      Homeoffice: Alle amerikanischen Firmen springen davon ab und unsere liebe Bosch lässt sogar Abteilungsleiter mit Personalverantwortung von zu Hause arbeiten.

      Weiter so meine liebe Bosch, weiter so....

    • @Sieg-fried
      Beschweren Sie sich bei der deutschen ökosozialistischen Diktierpolitik einer Fr. Merkel!
      Die ideologisch diktierte Energiewende auf Basis eines marktfremden und planwirtschaftlichen EEG ist daran SCHULD und sonst NIEMAND!
      Beschwerde also an die Ökologiepolitik einer sozialisten Kanzlerin Merkel. Danke!

    • Jede Wette: das Management seilt sich zu Bosch ab .... und die Arbeiter stehen auf der Strasse.

      Schöne heile Robert Bosch Welt.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%