Energie

Alcoa-Aufspaltung Klaus Kleinfeld kämpft um seinen Job

Die Aufspaltung von Alcoa sollte der Höhepunkt der Karriere von Klaus Kleinfeld sein. Doch nur wenige Monate später steht ihm eine Rebellion ins Haus. Großaktionäre fordern den Kopf des früheren Siemens-Chefs.
Update: 31.01.2017 - 17:47 Uhr
Zehn Jahre lang führte der deutsche Manager das amerikanische Traditionsunternehmen Alcoa durch die Finanzkrise. Quelle: AFP
Klaus Kleinfeld

Zehn Jahre lang führte der deutsche Manager das amerikanische Traditionsunternehmen Alcoa durch die Finanzkrise.

(Foto: AFP)

New YorkKurz vor Bekanntgabe der Jahreszahlen am Dienstagabend New Yorker Zeit hat eine Gruppe von Investoren eine Breitseite gegen den Chef des US-Konzerns Arconic losgelassen. Sie werfen Klaus Kleinfeld vor, Geld verschwendet und seine eigenen Ziele verfehlt zu haben, wie das US-Blatt „Wall Street Journal“ berichtete. Der Angriff kommt, drei Monate nachdem Kleinfeld den Konzern komplett neu organisiert hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Alcoa-Aufspaltung - Klaus Kleinfeld kämpft um seinen Job

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%