Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Anwalt Tristan Wegner „Der Rechtsstreit wird sich womöglich Jahre hinziehen“

Im Interview erklärt Anwalt Tristan Wegner, was das Urteil des US-Gerichts für Solarworld bedeutet, wie der Konzern sich jetzt wehren kann und ob unmittelbar eine Insolvenz droht.
„Wenn der Richter seine Auffassung nicht mehr ändert, wird er der Klage von Hemlock wohl stattgeben.“ Quelle: O&W Rechtsanwälte
Anwalt Tristan Wegner

„Wenn der Richter seine Auffassung nicht mehr ändert, wird er der Klage von Hemlock wohl stattgeben.“

(Foto: O&W Rechtsanwälte)

Was heißt das Urteil für Solarworld?
Ein endgültiges Urteil ist gegen die Deutsche Solar GmbH noch nicht ergangen. Es ist lediglich entschieden worden, dass eine Entscheidung im beschleunigten Verfahren als sogenanntes „summary judgement“ ergehen wird. Ein solches wird zugelassen, wenn die Fakten unstreitig sind und es einer Beteiligung der Geschworenen daher nicht Bedarf. Der Richter kann also alleine entscheiden. Die Entscheidung, ein „summary judgement“ zuzulassen, ist noch keine Entscheidung in der Sache selbst. Es handelt sich nur um eine Verfahrensentscheidung über den weiteren Verlauf des Prozesses.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Anwalt Tristan Wegner - „Der Rechtsstreit wird sich womöglich Jahre hinziehen“