Energie
Deutsche Zwischenlager für Atommüll sind sicher, findet die Bundesregierung. Der staatliche Betreiber EWN ist indes Schlusslicht bei den nach Fukushima angeordneten baulichen Nachrüstungen. Die Grünen pochen auf Tempo.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Versorger haben 24 Mrd. € für die Entsorgung der hochradioaktiven Abfälle überwiesen. Sachlich gesehen ist dies sehr reichlich für etwa 20000 to verglichen mit den teils risikobehafteteren chemischen Abfällen.

    Seitens der Bundesregierung hat man ein Endlagersuchgesetz verabschiedet das so gestaltet ist und dessen Gremien so besetzt sind das mit Sicherheit kein Endlager "gefunden" wird.

    So kann man davon ausgehen dass diese 24 Mrd. € ein gefundenes Fressen für Posten verdienter Politiker, Institute und Grüne NGO darstellt.

Mehr zu: Atomkraft - Regierung verschleppt Terrorschutz bei Atommüll-Zwischenlager

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%