Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

BASF-Öl- und Gastochter Dea erwartet Unterzeichnung von Wintershall-Deal

BASF will sein Öl- und Gasgeschäft mit Dea zusammenschließen. Die Unterzeichnung des Deals steht offenbar kurz bevor.
27.08.2018 - 19:23 Uhr Kommentieren
Wintershall ist seit 1958 in der Exploration und Produktion von Öl in Libyen aktiv – nun soll die BASF-Tochter mit Dea zusammengelegt werden. Quelle: obs
BASF

Wintershall ist seit 1958 in der Exploration und Produktion von Öl in Libyen aktiv – nun soll die BASF-Tochter mit Dea zusammengelegt werden.

(Foto: obs)

Oslo Der geplante Zusammenschluss der BASF-Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Rivalen Dea soll offenbar in Kürze unterzeichnet werden. Damit könne in den nächsten zwei Wochen oder im kommenden Monat gerechnet werden, sagte Dea-Chefin Maria Moraeus Hanssen am Montag am Rande einer Ölkonferenz im norwegischen Stavanger der Nachrichtenagentur Reuters.

„Der Prozess macht Fortschritte. Er ist komplex und braucht deshalb seine Zeit.“ Die notwendigen regulatorischen Zustimmungen seien innerhalb von rund sechs Monaten nach Unterzeichnung des Deals zu erwarten.

Der Zusammenschluss zieht sich schon seit geraumer Zeit in die Länge. BASF-Chef Martin Brudermüller hatte Ende Juli erklärt, mit einem Abschluss könne im ersten Quartal 2019 gerechnet werden. Zuvor hatte der Chemiekonzern diesen zum Ende des dritten Quartals anvisiert. BASF hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, sein Öl- und Gasgeschäft mit Dea zu dem Gemeinschaftsunternehmen Wintershall Dea zusammenzuschließen.

An diesem soll BASF zunächst 67 Prozent und die Investorengruppe LetterOne um den russischen Oligarchen und Dea-Eigner Michail Fridman 33 Prozent halten. Mittelfristig ist ein Börsengang geplant.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "BASF-Öl- und Gastochter: Dea erwartet Unterzeichnung von Wintershall-Deal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%