Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Bernard Looney Der Mann für die Millennials – das ist der neue BP-Chef

BP steht angesichts der Umstellung auf alternative Energien vor großen Herausforderungen. Diese soll nun der neue Chef Bernard Looney angehen.
Update: 04.10.2019 - 18:05 Uhr Kommentieren
Der Energiemanager soll die Führung bei BP übernehmen. Quelle: AFP
Bernard Looney

Der Energiemanager soll die Führung bei BP übernehmen.

(Foto: AFP)

London Beim Energieriesen BP wird der Generationswechsel eingeleitet: Kommenden Februar tritt der 64-Jährige Firmenchef Bob Dudley zurück. Fast zehn Jahre hatte der Amerikaner den Energiekonzern geführt, kurz nach der verheerenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 hatte Dudley den Posten übernommen.

Noch heute muss BP für die Folgen der Explosion auf der Bohrplattform Deepwater Horizon zahlen, aber das Management kann und muss sich einer neuen Herausforderung widmen: Der Energiewende.
Jetzt sei „ein logischer Zeitpunkt für eine Veränderung“, erklärte BP-Chairman Helge Lund. Auf der Suche nach einem Nachfolger für Dudley wurde BP intern fündig: Künftig wird Bernard Looney, der bisherige Chef der BP-Förderungssparte, den Energiekonzern führen.

Der Konzern mit Sitz in London hat in den vergangenen Jahren zwar sein Engagement in alternative Energiequellen verstärkt, setzt aber noch immer stark auf Öl und Gas. Gerade in London steht BP deswegen stark in der Kritik und muss sich Vorwürfen stellen, zu langsam und zögerlich zu reagieren.

Erst in der vergangenen Woche hatte etwa die berühmte „Royal Shakespeare Company“ angekündigt, keine Sponsorengelder von BP anzunehmen, und im Februar hatten hunderte Demonstranten im britischen Nationalmuseum gegen BP protestiert. Der heute 49-jährige Looney sei „der Richtige, um Millennials zu überzeugen“, kommentierten die Experten von Barclays seine Ernennung.

Der gebürtige Ire, der auf einer Milchfarm aufwuchs und in Dublin ein Ingenieursstudium absolvierte, hat bei BP Karriere gemacht: 1991 hatte Looney als Bohringenieur bei BP angefangen. Seit April 2016 leitete er weltweit die Erkundung und Entwicklung von Bohrprojekten sowie die Öl- und Gasproduktion. „Er ist ein zuverlässiger, fortschrittlicher Manager mit Leidenschaft für Ziele und Menschen und einem klaren Gespür dafür, was BP tun muss, um die Energiewende zu meistern“, lobt ihn Aufsichtsratsvorsitzender Lund. Kerstin Leitel

Mehr: Der britische Ölriese investiert Hunderte Millionen Euro in erneuerbare Energien. Aber vor einer Strategie und klaren Bekenntnissen schreckt BP zurück – im Gegenteil zur Konkurrenz.

Startseite

Mehr zu: Bernard Looney - Der Mann für die Millennials – das ist der neue BP-Chef

0 Kommentare zu "Bernard Looney: Der Mann für die Millennials – das ist der neue BP-Chef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote