Energie

Bewertung Expertenkommission sieht enorme Defizite bei Energiewende

Die Bundesregierung feiert die Energiewende als einen Erfolg. Fachleute sind weniger euphorisch. Vor allem im Straßenverkehr hapert es.
Kommentieren
Energiewende: Expertenkommission sieht enorme Defizite Quelle: dpa
Windenergie

Die Energiegewinnung aus Erneuerbaren ist ein wichtiger Baustein der Energiewende.

(Foto: dpa)

BerlinAus der Ferne betrachtet mag die Energiewende laufen wie am Schnürchen. Insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung schreitet seit Jahren mit großen Schritten voran. Doch jenseits dieses Erfolges sieht es in vielen Bereichen schlecht aus.

Nach Auffassung der unabhängigen Expertenkommission, die den Monitoring-Prozess zur Energiewende bewertet, gibt es enorme Defizite. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Kommission vor, dessen Zusammenfassung dem Handelsblatt vorliegt.

Die Energiewende komme nicht auf allen Feldern wie gewünscht voran, schreiben die Fachleute. Zwar mache der Ausbau der erneuerbaren Energien weitere Fortschritte, diesen stünden jedoch „erhebliche Defizite“ bei der Steigerung der Energieeffizienz und bei der Umsetzung der Energiewende im Verkehrssektor gegenüber, schreiben die Experten.

In den vergangenen Jahren habe die Bundesregierung wichtige Vorhaben verwirklichen können, etwa den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), den Übergang zu Ausschreibungen bei der Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Elektrizität oder die Weiterentwicklung des Strommarktdesigns. Diese Maßnahmen reichten jedoch nicht aus, um die Ziele des Energiekonzepts zu erreichen.

Mangelnde Energieeffizienz

Besonders schwierig sei die Situation im Bereich der Energieeffizienz. „Trotz zahlloser politischer Initiativen und Maßnahmen erscheint keines der entsprechenden Ziele für 2020 erreichbar“, schreiben die Mitglieder der Expertenkommission mit Blick auf die Steigerung der Energieeffizienz. „Die Energieproduktivität müsste gegenüber der bisherigen Trendentwicklung um den Faktor 4 gesteigert werden, um noch bis 2020 auf den Zielwert des Energiekonzepts zu gelangen“, schreiben sie. Das zeige die Notwendigkeit des politischen Engagement für mehr Energieeffizienz.

Besonders bitter fällt das Resümee für den Verkehrssektor aus: „Im Verkehrsbereich ist der Endenergieverbrauch zum vierten Mal in Folge angestiegen, allein im Jahr 2016 um fast drei Prozent gegenüber dem Vorjahr“, schreiben die Mitglieder der Kommission.

Mittlerweile entspreche die Lücke zum Ziel für 2020 in Deutschland dem Jahresverbrauch von mehr als zehn Millionen PKW. Das bittere Fazit der Autoren: „Eine deutliche Reaktion der Bundesregierung auf diese schon seit Jahren bestehende Negativentwicklung ist noch nicht zu erkennen.“

Selbst beim Ausbau der Erneuerbaren zur Stromerzeugung gibt es aus Sicht der Kommission auch nach der Umstellung auf das Ausschreibungsverfahren noch Nachsteuerungsbedarf. „Der Ausbau der Erneuerbaren orientiert sich noch immer zu wenig an den Bedürfnissen des Marktes und des Gesamtsystems. Es fehlen im jetzigen System die Anreize für Flexibilität und Speicher“, sagte Andreas Löschel, Vorsitzender der Kommission, dem Handelsblatt. „Die Ausschreibungen haben noch zu viele administrative Vorgaben. Perspektivisch müssen technologieoffene, räumlich flexible Ausschreibungen das Ziel sein“, fordert Löschel.

Aufpasser für die Energiewende

Der Monitoring-Prozess dient der Überprüfung des Fortschritts bei der Erreichung der Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung aus dem Jahr 2010 und des Umsetzungsstandes der entsprechenden Maßnahmen, um bei Bedarf nachsteuern zu können.

Dazu bestellte die Bundesregierung im Oktober 2011 eine unabhängige Expertenkommission mit vier Energiewissenschaftlern, die die von den Ministerien zu erstellenden jährlichen Monitoring-Berichte begutachten und kommentieren soll.

Handelsblatt Energie Briefing
Startseite

Mehr zu: Bewertung - Expertenkommission sieht enorme Defizite bei Energiewende

0 Kommentare zu "Bewertung: Expertenkommission sieht enorme Defizite bei Energiewende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%