Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Wegen Temperaturschwankungen und extremer Witterung wurde 2018 deutlich mehr Energie gebraucht als in den Jahren zuvor. Dieser Trend könnte sich noch verschärfen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es fehlt schlicht und einfach an Speichermöglichkeiten -zumindest in Deutschland. Wer hier speichert und wieder verstromt muss alle Umlagen zahlen wie ein Endverbraucher. "Geretteter" Strom wird also künstlich verteuert. Erprobte technische Möglichkeiten gibt es ausreichend, dazu braucht es keinen Minister Altmaier, der zu diesem Thema ein trauriges Bild abgibt. Nutzen wir die bekannten und beherrschten Techniken der Energiespeicherung z.B. mit Druckluft, Wasserstoff etc. und hören wir auf, Batterie-Lösungen einseitig zu bevorzugen. Aber dazu braucht es natürlich eine Politik, die vom Ende her denkt. Und die ist in Deutschland weit und breit nicht zu sehen.

  • Wissenschaftliche Studien weltweit belegen, dass der Klimawandel extreme Wetterverhältnosse mit sich bringt. Wir müssen JETZT HANDELN UND CO2 AUSSTOSS VERMEIDEN. Darum müssen wir auch neueste, revolutionäre Alternativen der Energienutzung in den Markt lassen. Die NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus solarer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen NEUTRINO ENERGY Group hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE der wie eine Neutrinovoltaic funktioniert Energie von Neutrinox 24h pro Tag und 365 Tage im Jahr nutzen kann. Ja das liefert saubere Energie und wird derzeit in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Hier müssen Industrien endlich Anwendungen nutzen - für eine mobile und dezentrale Haushaltsenergie so wie für die Elektromobilität.

Mehr zu: BP-Bericht - Extremes Wetter: Globaler Energiebedarf steigt stark an

Serviceangebote