Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Braunkohletagebau RWE-Chef schließt Erhalt des Hambacher Forstes nicht aus

Die Kohlekommission befürwortet den Erhalt des Waldstücks, auch RWE-Chef Schmitz kann sich das vorstellen. Seine bevorzugte Lösung sei das aber nicht.
Kommentieren
Der Vorstandsvorsitzende von RWE sieht einen Erhalt des Waldes nicht als bevorzugte Lösung an. Quelle: dpa
Rolf Martin Schmitz

Der Vorstandsvorsitzende von RWE sieht einen Erhalt des Waldes nicht als bevorzugte Lösung an.

(Foto: dpa)

EssenRWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat nach dem geplanten Kohleausstieg in Deutschland einen Erhalt des vom Braunkohletagebau seines Konzerns bedrohten Hambacher Forstes nicht ausgeschlossen. „Wenn wir wissen, wie der weitere Weg ist und das definitiv dann auch in irgendeiner Weise festschreiben, da gehört ein privat-öffentlicher Vertrag dazu, dann müssen wir mit Sicherheit eine neue Braunkohleplanung machen“, sagte Schmitz am Montag auf eine Konferenz in Essen.

„Und in der neuen Braunkohlenplanung werden wir prüfen, ob so etwas geht.“ Die Kohlekommission hatte es für wünschenswert bezeichnet, das Waldstück bei Köln zu erhalten. Der Forst, von dem der größte Teil in den vergangenen Jahren abgeholzt wurde, ist zum Symbol der Anti-Kohle-Bewegung geworden.

Schmitz machte deutlich, dass er einen Erhalt des Waldes nicht als bevorzugte Lösung ansieht. „Ich muss nochmal sagen, wirklich sinnvoll ist das nicht.“ Irgendwo müsse der Abraum hergeholt werden, um die Böschungen des Tagebaus abzusichern. „Ich kann es immer machen. Einen Ingenieur ist nicht zu schwer, aber es kostet halt Millionen, zig Millionen zusätzlich. Da muss man sich überlegen, was ist so ein Baum wert.“

Währenddessen hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Besetzer des Hambacher Forsts aufgefordert, das Gebiet zu räumen. „Illegale Besetzungen sind nicht akzeptabel“, sagte Laschet am Montag in Düsseldorf. Es werde dieses Jahr wegen der laufenden Gerichtsverfahren keine Rodungen im Hambacher Wald geben.

Es bestehe also „keine unmittelbare Gefahr für den Wald“. „Es wäre wünschenswert, dass alle den Wald verlassen.“ Direkte Gespräche mit den Waldbesetzern schloss Laschet aus. „Es ist nicht Praxis der Landesregierung, mit Rechtsbrechern zu sprechen“, sagte er.

Kohlekommission empfiehlt Erhalt des Waldes

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission hat sich für ein Ende der Kohleverstromung bis 2038 ausgesprochen. Nach Angaben der nordrhein-westfälischen Landesregierung soll bis 2022 in NRW Kraftwerke mit einer Leistung von 3,9 Gigawatt abgeschaltet werden. „Es gab noch kein einziges Gespräch“, sagte Schmitz. Diese müssten nun zügig beginnen. Schließlich müsse er Stilllegungen vorher anmelden. Zudem stünden Tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Braunkohletagebau - RWE-Chef schließt Erhalt des Hambacher Forstes nicht aus

0 Kommentare zu "Braunkohletagebau: RWE-Chef schließt Erhalt des Hambacher Forstes nicht aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.