Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Chinesischer Solarriese Suntech-Tochter meldet Insolvenz an

Eine wichtige Tochter von Suntech, eines der weltgrößten Solarunternehmen, hat Insolvenz angemeldet. Die Lage des Gesamtkonzerns sieht schlecht aus. Hoffenheim zeigt sich überrascht über die Meldung vom Trikotsponsor.
Update: 20.03.2013 - 18:11 Uhr Kommentieren
Der Bundesligaverein Hoffenheim könnte bald seinen Trikotsponsor verlieren: Um die chinesische Solarfirma Suntech steht es nicht gut. Quelle: dpa

Der Bundesligaverein Hoffenheim könnte bald seinen Trikotsponsor verlieren: Um die chinesische Solarfirma Suntech steht es nicht gut.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Lage des nach Produktionskapazität fünftgrößten Solarunternehmens der Welt spitzt sich zu. Eine Tochter der chinesischen Suntech, Wuxi Suntech, hat Insolvenz angemeldet. Erst am Montag musste das chinesische Mutterunternehmen zugeben, dass es seine Schulden momentan nicht bedienen kann, nachdem es in Zahlungsverzug bei fälligen Anleihen in Höhe von mehr als 418 Millionen Euro gekommen war.

Suntech ist in Deutschland bekannt durch das Sponsoring-Engagement beim Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim. Der Verein zeigte sich von der Meldung überrascht. „Wir befinden uns im engen Austausch mit unseren direkten Ansprechpartnern bei Suntech und sind dabei, verlässliche Informationen einzuholen“, teilte ein Sprecher Handelsblatt Online mit.

Die Chinesen sind seit Sommer 2011 Haupt- und Trikotsponsor beim abstiegsbedrohten Klub aus dem Kraichgau. Der Vertrag läuft bis zum Sommer 2014. Zum Start der Rückrunde hatte Suntech sein Engagement allerdings reduziert und wird nun nur noch als Trikotsponsor geführt. Werbeplätze im Stadion von Hoffenheim hatte SAP übernommen, was Spekulationen über einen Einstieg des Software-Riesens als Hauptsponsor nährte.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte zunächst verbreitet, dass Suntech selbst Insolvenz angemeldet hat, auch in Deutschland übernahmen Nachrichtenagenturen die Meldung. Die Aktie von Suntech Power brach zeitweise um fast 40 Prozent ein.

Laut der am Mittwoch veröffentlichten Unternehmensmitteilung hatten acht Banken jedoch bereits am Montag nur einen Insolvenzantrag für Wuxi Suntech, eine der Photovoltaik-Töchter von Suntech, beim zuständigen Gericht in Wuxi in der chinesischen Provinz Jiangsu eingereicht. Das Unternehmen ist die wichtigste Tochter von Suntech und produziert Photovoltaikzellen und -module. Der Mutterkonzern Suntech Power verfügt jedoch noch über weitere Produktionstöchter in China, die anstelle von Wuxi Suntech die Bestellungen erfüllen sollen, sobald das Insolvenzverfahren vom Gericht genehmigt worden ist, heißt es in der Mitteilung. Währenddessen will Suntech-Chef David King eine Umstrukturierung des Konzerns und „strategische Alternativen“ prüfen.

Suntech Power, der Mutterkonzern von Wuxi Suntech, betonte in der Pressemitteilung, dass weder Suntech Power selbst, noch weitere Töchter Insolvenzverfahren eingeleitet hätten und das Unternehmen auch nichts von Plänen in diese Richtung wisse.

Der Handelsblatt Expertencall
Ende der Insolvenzwelle noch nicht erreicht
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Chinesischer Solarriese - Suntech-Tochter meldet Insolvenz an

0 Kommentare zu "Chinesischer Solarriese: Suntech-Tochter meldet Insolvenz an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.