Energie

Conergy RWE steigt bei Solarunternehmen ein

Der Energiekonzern RWE steigt bei Conergy ein. Die genaue Höhe der Investitionen in das Solarunternehmen gibt der Essener Konzern nicht bekannt. Das Geschäft ist Teil einer größeren Kapitalerhöhung.
Update: 17.03.2015 - 12:50 Uhr 1 Kommentar
Der Energiekonzern RWE beteiligt sich an dem Solarunternehmen Conergy. Die Investition ist Teil einer größeren Kapitalerhöhung von rund 45 Millionen Dollar. Quelle: dpa
RWE.

Der Energiekonzern RWE beteiligt sich an dem Solarunternehmen Conergy. Die Investition ist Teil einer größeren Kapitalerhöhung von rund 45 Millionen Dollar.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Energiekonzern RWE setzt auf der Suche nach neuen Einnahmemöglichkeiten auf eine Beteiligung am Solarprojektentwickler Conergy. Die Essener seien nach einer Kapitalerhöhung im Volumen von 45 Millionen Euro neuer Minderheitsaktionär des Unternehmens, teilten RWE und der Conergy-Mutterkonzern Kawa Capital am Dienstag mit. Von RWE stamme im Zuge der Kapitalerhöhung das größte Einzelinvestment, die genaue Höhe des Pakets blieb offen. RWE dürfte vor allem auf einen Wertzuwachs seiner Beteiligung hoffen, strategisch spielt die Solarenergie bei dem Versorger keine große Rolle.

Der Konzern arbeite mit Conergy bereits erfolgreich zusammen und wolle die Expansion des Unternehmens unterstützen, sagte Andree Stracke, Mitglied der Geschäftsführung der RWE-Handelstochter Supply & Trading. RWE und Conergy kooperieren bei der Verpachtung von Solaranlagen für Gewerbekunden in Deutschland und bei einem Solarpark in Großbritannien. Conergy-Chef Andrew de Pass bezeichnete den Einstieg von RWE als Vertrauensbeweis. Conergy habe die Trendwende geschafft und sei auf Wachstumskurs.

Solarstrom für den Hausgebrauch
Consolar
1 von 6

Heizen mit Eis
Die Hybridkollektoren des Lörracher Unternehmens Consolar am Bodensee zapfen nicht nur die Sonne als Wärmespender für Dusche und Heizung an. Sie entziehen auch der Luft Wärme und speichern diese in Verbindung mit einer Wärmepumpe in einem Speicher. Ein Teil der Energie wird zu Eis gefroren. Taut das Eis wieder zu Wasser auf, wird besonders viel Energie frei. Dank dieses Effekts fasst der Eis-Wasserspeicher acht Mal mehr Energie als konventionelle Wasserspeicher gleicher Größe.

Consolar Solaera

Referenz-Hell-Foto2
2 von 6

Schaufelrad auf dem Dach

Über die Dächer unserer Städte und Dörfer streicht, außer bei Windstille, ein beständiger Luftstrom – besonders intensiv über die glatte Oberfläche von Solarmodulen. Die LWS Systems aus Mecklenburg-Vorpommern hat eine Strömungsturbine entwickelt, die ihn über Schaufeln auffängt und in elektrische Energie umwandelt. Die Hybridtechnik hebt die Energieausbeute auf dem Dach; sie ist genehmigungsfrei.

www.lws-systems.com/windmodule

TAGHeuer-MERIDIIST
3 von 6

Solarhandy gegen Nomophobie
Es soll Menschen geben, die sich vor nichts mehr fürchten als auch nur eine Minute nicht erreichbar zu sein. Nomophobia (No-Mobile-Phone-Phobia) heißt das Phänomen in Fachkreisen. Den Geplagten kann geholfen werden, verspricht das Schweizer Unternehmen Tag Heuer - eigentlich bekannt für Luxusuhren. Es will im Juli ein Handy auf den Markt bringen, dessen im Display integrierte transparente Solarzelle genug Strom produzieren soll, um das Mobiltelefon allzeit auf Empfang zu halten. Das Laden funktioniert angeblich auch bei Kunstlicht.

TAG Heuer Meridiist

C-MAXSolarEnergi
4 von 6

Doppel-Pack für den Hybrid
Weil gleich zwei Solarquellen die Batterie des C-Max Solar Energi von Ford mit Elektronen auffüllen, soll der Plug-in-Hybrid mit Verbrennungsmotor ganz ohne Kabel und Stecker auskommen. Er lädt sozusagen während der Fahrt – sofern die Sonne scheint. Das Konzeptfahrzeug hat zum einen klassische Siliziumzellen auf dem Dach. Zum anderen ist es mit sogenannten Konzentratorzellen bestückt, die das Sonnenlicht wie ein Brennglas bündeln. Das soll die Ladegeschwindigkeit verachtfachen.

C-MAX Hybrid Energi

Klepper
5 von 6

Paddelboot für Faule
Lass mal die Sonne ran! Kann sich sagen, wer mit einem Elektro-Kajak von Klepper auf Flüssen und Seen unterwegs ist. Zwei Solarmodule mit zusammen 60 Watt Leistung treiben das Boot bei Sonnenschein mit Paddelgeschwindigkeit lautlos voran. Sobald der Fahrer selbst die Paddel ins Wasser sticht, laden die Zellen einen Akku. Dann hat er Strom für Handy, GPS und Zeltbeleuchtung zum Nulltarif.

Klepper Falt Solarantrieb für E-Kajaks

Sun-in-a-Jar-PR
6 von 6

Sonne im Glas
Die Bürger von Schilda wollten das Sonnenlicht einst mit Eimern einfangen und damit ihr fensterloses Rathaus erleuchten – so eine der Sagen von Till Eulenspiegel. Mit diesem umdisponierten Einmachglas wird das Märchen endlich wahr: Einfach das Behältnis in die Sonne stellen und abends den Deckel verschließen – schon erstrahlt feines Solarlicht. Das Geheimnis: Das Glas enthält Solarzellen und einen Akku, dessen Strom eine Leuchtdiode fünf Stunden aufleuchten lässt.

Sun in a Jar

Conergy war einst der größte Solarmodulhersteller der Welt, im Zuge des weltweiten Preisverfalls jedoch pleite gegangen. Heute plant, baut und betreibt die Firma Solaranlagen. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge 2014 bei einem Umsatz von knapp einer halben Milliarde US-Dollar einen Gewinn verbucht. Zur Höhe des Profits schweigt Conergy. Der Umsatz soll in diesem Jahr auf 700 Millionen Dollar klettern. Der US-Investor Kawa hatte 2013 Teile der insolventen Conergy übernommen.

Zum Geschäft der RWE-Tochter Supply & Trading gehört zwar nicht der Betrieb von Ökostromanlagen. Die Sparte beteiligt sich jedoch laut Geschäftsbericht an Energieunternehmen und -anlagen, "bei denen durch Restrukturierung und Weiterveräußerung innerhalb eines Zeitfensters von drei bis fünf Jahren attraktive Renditen erzielt werden können." In seinem eigenen Ökostromgeschäft treibt RWE mit der Tochter Innogy sein Wachstum mit Windkraftanlagen voran.

Bei direkten Investitionen in Solaranlagen hatte der Versorger wenig Glück. Das 2011 eingeweihte spanische Solarthermiekraftwerk Andasol 3, an dem sich RWE und mehrere Stadtwerke beteiligten, wurde wegen nachträglich gekürzter Förderzusagen durch hohe Abschreibungen zum Millionengrab. RWE hat den spanischen Staat deswegen vor einem Schiedsgericht in den USA auf Schadenersatz in „niedriger dreistelliger Millionenhöhe“ verklagt.


Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Conergy - RWE steigt bei Solarunternehmen ein

1 Kommentar zu "Conergy: RWE steigt bei Solarunternehmen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Erneuerbare Energie RWE steigt bie Conergy ein. Die alte RWE (Kohle, Gas und Kernkraft) lassen die Finger vor diesen Flop.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%