Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Daniel Kretinsky zum Vattenfall-Verkauf „Braunkohle ist ein gutes Produkt“

Der tschechische Milliardär über den geächteten Energieträger, sein Interesse, die Rohstoff-Tochter von Vattenfall zu kaufen, und klare Ansagen aus der Politik. Die Braunkohle hat wieder Zukunft.
Der Tscheche kalkuliert nüchtern Preis und Risiko von Braunkohle. Quelle: Julia Vogel und Rudolf Wichert für Handelsblatt
Daniel Kretinsky

Der Tscheche kalkuliert nüchtern Preis und Risiko von Braunkohle.

(Foto: Julia Vogel und Rudolf Wichert für Handelsblatt)

Wien Erst kam der Atomausstieg. Und nun lautet das neue Motto der Umweltverbände: „Braunkohle? Nein, danke.“ Der tschechische Oligarch Daniel Kretinsky, Eigentümer des Energiekonzerns EPH, lässt sich davon nicht abschrecken. Er hat die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft (Mibrag) übernommen, die neben RWE und Vattenfall Braunkohle in Deutschland fördert. Jetzt will er auch noch das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall kaufen. Warum nur?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Daniel Kretinsky zum Vattenfall-Verkauf - „Braunkohle ist ein gutes Produkt“

Serviceangebote