Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Elektroautos Batteriehersteller BMZ plant angeblich Börsengang im September

BMZ will laut Insidern an die Börse gehen. Bei Anlegern sind Batteriehersteller derzeit besonders gefragt, weil die Autoindustrie vermehrt auf Elektromobilität setzt.
14.06.2021 - 14:48 Uhr Kommentieren
Der Unternehmenswert könne fünf Mal so hoch wie der erwartete Jahresumsatz sein. Quelle: dpa
Elektroautos

Der Unternehmenswert könne fünf Mal so hoch wie der erwartete Jahresumsatz sein.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der deutsche Batteriehersteller BMZ plant Insidern zufolge im September eine Börsennotierung in Frankfurt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Unternehmens aus Karlstein könnte dabei mit rund zwei Milliarden Euro bewertet werde, sagten mit den Plänen Vertraute der Nachrichtenagentur Reuters. Die Banken Citi, JP Morgan und Berenberg bereiteten den Börsengang vor, der ein Volumen von rund 500 Millionen Euro haben könnte. BMZ prüfe ständig seine Optionen, sagte eine Firmensprecherin am Montag. Die Banken wollten sich nicht äußern.

Mit dem Umschwung zu Elektromobilität unter dem Druck der globalen Klimaschutzpolitik haben Batteriehersteller gute Geschäftsaussichten und sind bei Anlegern deshalb gefragt. BMZ fertigt Batterien und Batteriesysteme für Elektrofahrzeuge, vom E-Bike bis zum Lastwagen sowie auch für Gabelstapler, Werkzeuge, medizinische Geräte oder Stromspeicher. Der Mittelständler, der rund 3000 Arbeitnehmer an sieben Standorten in Europa, den USA und Asien beschäftigt, machte im vergangenen Jahr 400 Millionen Euro Umsatz und erwartet deutliches Wachstum in diesem Jahr.

Der Unternehmenswert könne fünf Mal so hoch wie der erwartete Jahresumsatz sein, ähnlich wie beim Konkurrenten Akasol, sagten zwei Insider. Zu den Kunden von BMZ gehören der Gabelstapler-Produzent Kion, Medizingerätehersteller Philips und Werkzeughersteller Stihl. Das 1994 gegründete Unternehmen war von Anfang an profitabel und steigerte den Umsatz in den vergangenen zehn Jahren jährlich um 20 Prozent.

Mehr: Batterie-Joint-Venture von VW und Northvolt ist gestartet

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Elektroautos - Batteriehersteller BMZ plant angeblich Börsengang im September
    0 Kommentare zu "Elektroautos: Batteriehersteller BMZ plant angeblich Börsengang im September"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%