Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Die russische Kusbass-Region ist berüchtigt für schlimme Bedingungen, unter denen dort Kohle gefördert wird. Nun geraten deutsche Firmen in die Kritik, weil sie diese importieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider habe ich im Laufe der Jahre feststellen müssen, daß vernüftige Grundideen wie Umweltschutz, "Menschenrechte", Arbeitsbedingungen zunehmend von Leuten verteten werden, die ich nur als Extremisten oder schwer gestörte Personen einordnen kann.
    Da wird auch nicht vor Betrug und Lügen zurück geschreckt.
    Ganz im Sinne, daß für das "Gute" alle Mittel recht sind.
    Diese Grundideen sind heute nur noch pervertiert.

  • Wo bleiben denn jetzt die "fast heiligen" Grünenfanatiker die die Steinkohle in Deutschland
    kaputt geredet haben, mit ihren gr0ßen DEMOS?
    Das gleiche gilt für die Steinkohle und die Atomkraft.
    wenn kein Strom mehr aus der Steckdose kommt, um ein mehrstündiges Wohlfühlbad nach einer Demo zu genießen, wird es auch bei diesen Mitbürgern eng
    .
    Aber die grünen "Gutmenschen" wissen ja immer alles besser.

  • Das halte ich für eine ausgemachte Sauerei. - Aber: deutsche Steinkohle haben wir nicht mehr! Dort wird zu Lasten der Kumpels gefördert! Wir bezahlen inzwischen soviel für Strom. - Da sollte es möglich sein, dass Importkohle auf menschenwürdigende Art und Weise produziert wird.

Mehr zu: Energie - Deutsche Konzerne geraten wegen Kohleimporten aus Russland in Erklärungsnot