Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energie US-Ölriese Exxon verzeichnet Gewinneinbruch

Das Unternehmen verdiente im dritten Quartal deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum. Höhere Investitionen und der niedrige Ölpreis drückten den Gewinn.
Kommentieren
Niedrige Preise am Ölmarkt drücken die Gewinne des größten amerikanischen Ölunternehmens. Quelle: AP
Exxon

Niedrige Preise am Ölmarkt drücken die Gewinne des größten amerikanischen Ölunternehmens.

(Foto: AP)

Irving Der größte US-Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal deutliche Geschäftseinbußen verkraften müssen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum brach der Gewinn um 49 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar ein, umgerechnet sind das rund 2,9 Milliarden Euro. Die Zahlen gab das Unternehmen am Freitag im texanischen Irving bekannt. Die Erlöse fielen um rund 15 Prozent auf 65,0 Milliarden Dollar, obwohl die Ölproduktion um drei Prozent auf 3,9 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag zulegte.

Exxons Bilanz litt unter relativ niedrigen Ölpreisen und hohen Ausgaben. Der Konzern erhöhte die Investitionen in Ausrüstung sowie Erkundungs- und Förderprojekte um kräftige 17 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar, was wie schon im Vorquartal den Gewinn drückte. Unterm Strich verdiente der Ölriese dennoch mehr als von Analysten erwartet, auch wenn der Umsatz unter den Prognosen blieb.

Mehr: Eigentlich müssten die erneuerbaren Energien im Fokus der großen Energieversorger stehen. Doch die Realität ist eine ganz andere.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Energie: US-Ölriese Exxon verzeichnet Gewinneinbruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.