Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Schon vor dem Treffen diskutieren Branche, Politik und Naturschützer über Wege aus der Wind-Krise. Der große Befreiungsschlag scheint aber weit entfernt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man könnte die Stromausbeute der WEA auch erhöhen indem man die Blinklichter weglässt.
    Warum soll es nur Milan u.ä.Vögel und nicht auch mal "Menschenvögel" erwischen. Deren wachsende Population wäre dadurch als Gesamtheit wohl nicht bedroht. Aber natürlich nur mit stengen Monitoring! (s.u.)

    https://www.euwid-energie.de/windgipfel-im-bmwi-wirtschafts-und-umweltverbaende-legen-10-punkte-plan-vor/
    Auszug:
    7. Ausnahme nach § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz für kurzfristige Lösungen zielführend
    ausgestalten
    Es bedarf einer expliziten Klarstellung im BNatSchG, dass am Ausbau von Windenergieanlagen
    ein überwiegendes Interesse besteht, welches Ausnahmen vom Artenschutz unter
    klar definierten Voraussetzungen rechtfertigt. Für die Prüfung dieser Voraussetzungen
    (Alternativenprüfung, Erhaltungszustand der Population) müssen ebenfalls Maßstäbe
    entwickelt werden. Dies sollte nach Möglichkeit auch planungsrechtlich abgesichert werden,
    damit die Windenergie in den ihr durch die Raumordnungsplanung zugewiesenen
    Gebieten auch tatsächlich Vorrang genießt. Sensible Arten sollten nach naturschutzfachlichen
    Kriterien auf Grundlage wissenschaftlicher Maßstäbe planerisch ausgewiesene
    Rückzugsräume erhalten. Ihr Bestand sollte dort durch bspw. geeignete öffentliche Artenhilfsprogramme
    gestützt und durch ein staatliches Monitoring begleitet werden.

  • "Ganz ohne Ergebnisse sollte der Krisengipfel nicht bleiben. Schließlich gilt die Windkraft als mit Abstand wichtigste Quelle unter den erneuerbaren Energien." Ich bin überzeugt, dass wir neue Alternativen zu Wind-, Wasser- und Solarenergie nutzen müssen, und unser System der Grosskraftwerke und Verbrennung fossiler Brennstoffe jetzt wandeln muss. Ich las das zuletzt in einer Anzeige von einer neuen Energienutzung von Neutrino-Energy. Das Prinzip der Nutzung ist mir klar, aber auch hier braucht es unternehmerische Aufbauleistung, da die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Die Berliner NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE und der NeutrinoVoltaic, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie- Energieversorgung 365Tage/24h und unendliche Reichweiten für die Elektromobilität sind machbar.







Mehr zu: Energie - Vor dem Krisengipfel: Windbranche stellt klare Forderungen an Altmaier

Serviceangebote