Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern EnBW baut in Brandenburg den größten Solarpark Deutschlands

Auf einer Fläche von 164 Hektar soll in Brandenburg der größte Solarpark Deutschlands entstehen. Die Anlage soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen.
1 Kommentar
Der früher stark auf Atom- und Kohlekraftwerke fokussierte Versorger hat sein Geschäft in den vergangenen Jahren immer mehr auf Ökostrom ausgerichtet. Quelle: dpa
EnBW

Der früher stark auf Atom- und Kohlekraftwerke fokussierte Versorger hat sein Geschäft in den vergangenen Jahren immer mehr auf Ökostrom ausgerichtet.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Karlsruher Energiekonzern EnBW will in Brandenburg auf einer Fläche von 164 Hektar den größten Solarpark Deutschlands errichten. Die bei Werneuchen geplante Anlage mit einer Leistung von mehr als 180 Megawatt solle im kommenden Jahr in Betrieb gehen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

465.000 Solarmodule sollen dort montiert werden, durch die rechnerisch etwa 50.000 Haushalte mit Strom versorgt werden können. Aufsichtsrat und Vorstand hätten für das Projekt Weesow-Willmersdorf nun grünes Licht gegeben. Zur Höhe der gesamten Investitionssumme äußerte sich EnBW nicht. Die reinen Baukosten beliefen sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

EnBW baut die Anlage nach eigener Aussage ohne Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Dies sei unter anderem deshalb möglich, weil bei der Photovoltaik die Kosten in den vergangenen zehn Jahren um über 80 Prozent gesunken seien. „Wir sind überzeugt, dass sich solch große Solarparks ohne Förderung wirtschaftlich betreiben lassen“, sagte Technikvorstand Hans-Josef Zimmer.

Der früher stark auf Atom- und Kohlekraftwerke fokussierte Versorger hat sein Geschäft in den vergangenen Jahren immer mehr auf Ökostrom ausgerichtet. Dabei haben die Karlsruher nicht nur Deutschland im Blick, sondern bei der Windenergie an Land Frankreich und Schweden oder bei Wind-Offshore die USA und Taiwan.

Der Konzern mit rund 22.000 Mitarbeitern sieht sich klar auf Wachstumskurs. Finanzchef Thomas Kusterer bekräftigte auf einem Kapitalmarkttag am Mittwoch in Hamburg, dass das ursprünglich für 2020 anvisierte Ziel eines operativen Gewinns (bereinigtes Ebitda) von 2,4 Milliarden Euro möglicherweise bereits im laufenden Geschäftsjahr erreicht wird. Wenn das vierte Quartal wie geplant verlaufe, sollte das möglich sein, sagte der Manager. Bis 2025 will EnBW das Ergebnis auf über drei Milliarden Euro nach oben schrauben.

Mehr: Die beiden Versorger führen seit Jahren eine juristischen Auseinandersetzung: Nun will sich EnBW bei MVV zurückziehen – und sucht im Einklang mit den Mannheimern nach einem Investor.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Energiekonzern - EnBW baut in Brandenburg den größten Solarpark Deutschlands

1 Kommentar zu "Energiekonzern: EnBW baut in Brandenburg den größten Solarpark Deutschlands"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Solarenergie IST neben Wasser & Windenergie die beste Lösung um CO2 Ausstoß zu vermeiden. Für unsere Zukunft auf der Erde müssen wir diese Erneuerbaren und Emissionsfreien Energien nutzen. Es gibt neueste Technologien im Solarbereich, die weniger Materialaufwand und zugleich mehr Effektivität bedeuten. Die Neutrinovoltaic kann die Photovoltaic ERGÄNZEN UND ABLÖSEN. Im Karlsruher Institut für Technologie werden dazu erste Meßergebnisse erwartet. Danach ist die Physik, die Politik und auch die Wirtschaft in Deutschland in der Lage, den in der Summe unglaublich großen Energiegehalt der Masse der Neutrinos, die uns in jeder Sekunde (mindestens 60 Mrd. pro cm² oder einfach vorstellbar je Fingernagel) auf unserer Erde völlig unschädlich und kostenlos erreicht, festzustellen. Die Verleihung der beiden Physik-Nobelpreise im Jahre 2015 für die Nachweise des Massegehaltes der Neutrinos war unter anderem der Auslöser für diese gigantische staatliche Investition. Am Karlsruher Institut beginnt damit die öffentlich staatlich-politische Anerkennung der Tatsache, daß Neutrinos einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung auf der Erde ohne jegliche klimaschädliche Emissionen übernehmen können. Dadurch ist auch für die Wirtschaft bzw. für alle Unternehmen, die sich an der Produktion der Neutrino-Energiewandler beteiligen oder diese in ihren Produkten verbauen möchten, eine gewaltige Hürde abgebaut. Jetzt geht es nur noch um die Frage, wann die ersten Produkte, die NIE WIEDER eine Steckdose zum Laden oder zum Betrieb benötigen, auf den Markt kommen. Die Berliner Neutrino Energy Group entwickelt revolutionäre Lösungen : Mit Hilfe der Neutrinovoltaic wird die Elektromobilität und Haushaltsenergieversorgung auf eine neue Form verbreitert, nämlich auf mit Hybrid-Ergänzung von Neutrinvoltaic-Kleinstkraftwerken für die Elektromobilität oder Energienutzung durch Neutrino Voltaic im Bereich mobile, dezentrale Haushaltsenergieversorgung. Das ist die moderne Zukunft.