Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Engie Versorger ist nicht an Innogy interessiert

Laut Medienberichten prüft RWE eine Allianz mit dem französischen Energieversorger Engie. Der könnte Interesse an einer Übernahme der RWE-Ökostromtochter Innogy haben. Alles Quatsch, sagt Engie nun.
23.06.2017 Update: 23.06.2017 - 17:33 Uhr Kommentieren
Der französische Energiekonzern Engie hat nach eigenen Angaben kein Interesse an einer Übernahme der RWE-Ökostromtochter. Quelle: Reuters
Innogy

Der französische Energiekonzern Engie hat nach eigenen Angaben kein Interesse an einer Übernahme der RWE-Ökostromtochter.

(Foto: Reuters)

Paris Der französische Energiekonzern Engie hat nach eigenen Angaben kein Interesse an einer Übernahme der RWE-Ökostromtochter Innogy. „Nein, und ich habe das bereits gesagt“, sagte Konzernchefin Isabelle Kocher am Freitag auf einer Pressekonferenz in Paris. Reuters hatte von Insidern erfahren, dass RWE eine Allianz mit Engie prüft.

Danach könnte RWE seine Beteiligung an Innogy an die Franzosen abgeben und würde im Gegenzug an Engie beteiligt. Auch Innogy-Chef Peter Terium trat auf die Bremse: „Es gibt meines Wissens keine Kontakte, es gibt keine Gespräche mit Engie. Da ist nichts dran.“

An der Börse war RWE mit einem Kursrückgang von bis zu 3,5 Prozent größter Verlierer im Leitindex Dax. Innogy-Papiere gaben mehr als zwei Prozent nach.

RWE wollte sich zu dem Fall nicht äußern. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hatte nicht ausgeschlossen, dass der Konzern seine Beteiligung von knapp 77 Prozent an Innogy abstößt. Im Gegenzug müsse RWE dafür aber etwas Besseres bekommen. Innogy habe für 2016 immerhin eine Dividendensumme von 680 Millionen Euro an den Mutterkonzern gezahlt

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Manager betonte jedoch: „So kann es Sinn machen, auf längere Sicht ein breiter gestreutes Finanzportfolio aufzubauen mit ähnlicher Renditeerwartung, als nur auf eine Gesellschaft zu setzen, was ein vernünftiger Rentenfonds auch machen würde.“ Ein Rentenfonds setze auch nicht nur auf eine Beteiligung.

    Innogy gilt wie die frühere Eon-Tochter Uniper als Übernahmekandidat. Zu den Geschäften des größten deutschen Versorgers gehören neben dem Ökostrom auch die Strom- und Gasnetze und der Vertrieb. Im Vertriebsgeschäft kämpft Innogy allerdings mit Verlusten in Großbritannien. Nach einem Kundenschwund und Abrechnungsproblemen schrieb die britische Tochter Npower 2016 einen operativen Verlust (bereinigtes Ebit) von 109 Millionen Euro. Auch 2017 drohe ein Verlust, bekräftigte Innogy-Chef Terium vor Journalisten in Berlin. „Wir werden 2017 unter der Null sein.“ 2019 wolle Npower wieder operativ Geld verdienen und schwarze Zahlen schreiben.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Energiekonzern Engie - Versorger ist nicht an Innogy interessiert
    0 Kommentare zu "Energiekonzern Engie: Versorger ist nicht an Innogy interessiert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%