Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Eon weist Vorwürfe zurück – werden durch Innogy-Deal nicht zum Monopolisten

Eine marktbeherrschende Stellung würde durch den Innogy-Deal nicht entstehen, behaupte Eon. Der Wettbewerb bleibe erhalten.
05.02.2019 - 16:43 Uhr Kommentieren
Eon und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Quelle: dpa
RWE und E.ON

Eon und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy unter sich aufteilen.

(Foto: dpa)

Essen Der Versorger Eon hat Vorwürfe zurückgewiesen, durch die geplante Übernahme von Innogy bekomme er eine marktbeherrschende Stellung beim Stromverkauf in Deutschland. „Es gibt heute hohen Wettbewerb, es wird weiter hohen Wettbewerb geben“, sagte Eon-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger am Dienstag in Essen.

Eon und der bisherige Konkurrent RWE wollen die RWE-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Im Zuge des Milliardendeals soll Eon die Netze und das Endkundengeschäft von Innogy erhalten. Das Geschäft wird derzeit von der EU-Kommission geprüft.

Das Bundeskartellamt kontrolliert einen Teilaspekt des Deals, die geplante Beteiligung von RWE in Höhe von 16,7 Prozent an Eon. Die deutschen Wettbewerbshüter stünden im engen Kontakt mit der EU-Kommission, sagte ein Sprecher der Bonner Behörde. Eon geht davon aus, die Innogy-Übernahme ab Mitte des Jahres umsetzen zu können.

Der Ökostromanbieter Lichtblick hatte die EU-Kommission aufgefordert, die Innogy-Übernahme durch Eon zu untersagen. Eon werde dadurch auf zwei Dritteln der Fläche Deutschlands zum größten Stromanbieter, hatte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking argumentiert. Den Stromkunden drohten dann höhere Preise.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wiltberger nannte die von einer auf Wettbewerbsrecht spezialisierten Kanzlei errechneten Zahlen „absolut nicht nachvollziehbar“. In Deutschland gebe es rund 1200 Stromanbieter. Die Hürden, den Anbieter zu wechseln, seien sehr niedrig. „Der Markt funktioniert, und er wird auch weiter funktionieren“, betonte der Eon-Manager.

    Eon werde nach der geplanten Innogy-Übernahme etwa 20 Prozent des Stroms in Deutschland verkaufen, sagte ein Unternehmenssprecher. Eon-Chef Johannes Teyssen hatte direkt nach der Ankündigung des Deals im März vergangenen Jahres versichert: „Durch diese Transaktion werden die Preise nicht steigen.“

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Energiekonzern - Eon weist Vorwürfe zurück – werden durch Innogy-Deal nicht zum Monopolisten
    0 Kommentare zu "Energiekonzern: Eon weist Vorwürfe zurück – werden durch Innogy-Deal nicht zum Monopolisten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%