Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Eon will EU fehlende Unterlagen für Innogy-Übernahme nachreichen

Der Versorger konnte die gesetzte Frist zur Einreichung aller Unterlagen nicht halten. Dennoch will Eon den Zeitplan für die Fusion einhalten.
Kommentieren
Eon will EU fehlende Unterlagen für Innogy-Übernahme nachreichen Quelle: dpa
Eon

Der Konzern will das Vertriebs- und Netzgeschäft von Innogy übernehmen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Energiekonzern Eon muss der EU-Kommission für die geplante Übernahme von Geschäften der RWE-Tochter Innogy Unterlagen nachreichen. Die Wettbewerbshüter in Brüssel hätten deshalb die Frist für die Untersuchung angehalten, teilte Eon am Dienstag mit. Es sei dem Unternehmen nicht möglich gewesen, detaillierte und umfangreiche Datensätze innerhalb der gesetzten Frist zu liefern.

Die noch fehlenden Informationen würden kurzfristig nachgereicht, so dass der Prozess ebenfalls in Kürze fortgesetzt werden könne. „Von kurzen Verzögerungen waren wir bereits bei der Planung der Transaktion ausgegangen. Sie ändern daher nichts an unserem Zeitplan.“ Eon will bis Ende des Jahres die Vertriebs- und Netzgeschäfte von Innogy übernehmen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Energiekonzern: Eon will EU fehlende Unterlagen für Innogy-Übernahme nachreichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.