Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Fortum will wieder mit Uniper über Kooperation sprechen

Das Verhältnis des Energieversorgers zum Großaktionär ist angespannt. Fortum-Chef Pekka Lundmark will nun die Gespräche mit Uniper wieder aufnehmen.
1 Kommentar
Die Finnen haben ihren Anteil an Uniper mittlerweile auf 49,99 Prozent erhöht. Quelle: Reuters
Fortum-Chef Pekka Lundmark

Die Finnen haben ihren Anteil an Uniper mittlerweile auf 49,99 Prozent erhöht.

(Foto: Reuters)

Espoo, Düsseldorf Der finnische Großaktionär Fortum will nach einer kontroversen Hauptversammlung des Energiekonzerns Uniper Gespräche mit dem Düsseldorfer Unternehmen über eine mögliche Zusammenarbeit wieder aufnehmen.

Fortum habe sich nach der Hauptversammlung mit Uniper-Vertretern der Arbeitnehmerseite, dem neuen Management um Konzernchef Andreas Schierenbeck sowie dem Aufsichtsrat getroffen, erklärte Fortum-Konzernchef Pekka Lundmark bei der Vorlage der Halbjahreszahlen am Freitag im finnischen Espoo. Man habe sich darauf verständigt, die Gespräche über den künftigen Umgang miteinander „wieder aufzunehmen.“

Zusammen könnten Fortum und Uniper eine führende Rolle bei der europäischen Energiewende spielen. Am Donnerstag hatten Uniper-Arbeitnehmervertreter allerdings vor einer feindlichen Übernahme durch Fortum gewarnt.

Uniper ist einer der großen europäischen Stromerzeuger. In Deutschland betreibt er zahlreiche Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerke. Der frühere Mutterkonzern Eon hatte seine Restbeteiligung an Uniper von rund 47 Prozent im vergangenen Jahr gegen den Widerstand des Uniper-Managements an Fortum verkauft. Die Finnen haben ihren Anteil an Uniper mittlerweile auf 49,99 Prozent erhöht.

Auf der Hauptversammlung Unipers Ende Mai war die Entlastung der Vorstände auf Betreiben Fortums vertagt worden. Im Hintergrund stand der Verdacht, das Uniper-Management habe in Russland aktiv gegen eine Übernahme durch Fortum gearbeitet.

Uniper-Aufsichtsratschef Bernhard Reutersberg hatte daraufhin von einem „Misstrauensvotum“ gesprochen. Die beiden Uniper-Vorstände Eckhardt Rümmler und Keith Martin, die zuvor die Gespräche mit Fortum über eine künftige Zusammenarbeit geführt hatten, waren daraufhin zurückgetreten.

Zuvor hatten bereits Finanzvorstand Christopher Delbrück sowie Konzernchef Klaus Schäfer ihren Abschied eingereicht. Seitdem herrschte Funkstille zwischen Uniper und Fortum.

Mehr: Die Arbeitnehmervertreter machen weiter Druck auf den Großaktionär: In einem Schreiben an Fortum-Chef Lundmark fordern sie ein Kooperationsabkommen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Energiekonzern - Fortum will wieder mit Uniper über Kooperation sprechen

1 Kommentar zu "Energiekonzern: Fortum will wieder mit Uniper über Kooperation sprechen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Energiebranche steht vor einem Systemwandel. Revolutionärste Alternativen werden das Monopol der Grosskraftwerke stürzen. Neutrino-Energy bietet unendliches Potential - sie wird eine mobile, dezentrale Haushaltsversorgung und unendliche Elektromobilität ermöglichen.Die BERLINER NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Alle GroßKonzerne jetzt aufgepasst!

Serviceangebote