Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Insolvente Solarworld hat Hoffnung auf Geldgeber

Die nächsten Wochen entscheiden über die Zukunft der insolventen Solarworld. Einige Investoren sollen bereits Interesse gezeigt haben.
11.04.2018 - 15:14 Uhr Kommentieren
Nicht mal ein Jahr nach der letzten Pleite musste Solarworld-Gründer Frank Asbeck erneut die Pleite seines Konzerns anmelden. Nun wird nach Investoren gesucht. Quelle: Reuters
Solarworld

Nicht mal ein Jahr nach der letzten Pleite musste Solarworld-Gründer Frank Asbeck erneut die Pleite seines Konzerns anmelden. Nun wird nach Investoren gesucht.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Für die insolvente Solarworld mit ihren 570 Mitarbeitern gibt es Anlass zur Hoffnung. In den kommenden Wochen werde es darum gehen, mit möglichen Investoren für den Solarmodulhersteller in Kontakt zu treten, teilte der Insolvenzverwalter Christoph Niering am Mittwoch mit.

Dabei sei die Anzahl der Rückmeldungen vielversprechend, betonte er. Der Sanierer meldete zudem, dass die Produktion nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens an den beiden Standorten in Sachsen und Thüringen wieder aufgenommen und die Belieferung der Kunden gestartet sei.

Die ersten Lieferungen gingen nach Frankreich, Kuwait, Japan, Sri Lanka und an Kunden in Deutschland. Von dem größten Einzelauftrag über rund 14.000 Solarmodule an einen Kunden in Kuwait seien die ersten 6000 auf dem Weg.

Nicht mal ein Jahr nach der letzten Pleite musste Solarworld-Gründer Frank Asbeck Ende März erneut den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Das einstige Vorzeigeunternehmen der deutschen Solarindustrie hatte nach sechs Verlustjahren im Mai 2017 bereits Insolvenz angemeldet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im August versuchte Asbeck dann einen Neustart mit dem Bonner Solartechnik-Unternehmen und firmierte fortan unter Solarworld Industries GmbH. Der ehemalige Milliardär übernahm zusammen mit finanzkräftigen Partnern zwei Fabriken der insolventen Solarworld AG in Sachsen und Thüringen.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Energiekonzern: Insolvente Solarworld hat Hoffnung auf Geldgeber"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%