Energie
RWE setzt stärker auf Erneuerbare Energien: Der Konzern hat die Erlaubnis bekommen, weitere Windräder in der Nordsee zu bauen. Die endgültige Entscheidung über die Investition ist aber noch nicht gefallen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt, es gibt keine "Erneuerbaren Energien". Diese Verwendung dieses Ausdrucks ist nicht nur ein Zeichen für mangelnde naturwissenschaftliche Bildung, sondern darüber hinaus für fehlende Kritikfähigkeit, mangelnden investigativen Spirit und Desinteresse am Schicksal eines verarmenden Teils unserer Bevölkerung.

    Der korrekte Oberbegriff für Windmühlen und Solardächer, um die es hier vor allem geht, lautet "Kleinanlagen mit Zufallsleistung".

  • Die machen das sicher nur, um Verluste zu machen....

  • Das RWE Managment wird auch nicht schlauer und steuert mit dem Ausbau der unwirtschaftlichen Erneuerbaren Energietechnik auf die eigene Insolvenz zu. Wie ökologisch grün durchtränkt muss die RWE Führung schon sein, wenn Sie IMMER NOCH an der unwirtschaftlichen und technisch veralteten Energieerzeugung per Wind und Sonne festhält. Selber Schuld, wenn dieser Konzern so offensichtlich gegen die Energiewende-Mauer fährt!

Mehr zu: Energiekonzern - RWE darf mehr Windkraftanlagen bauen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%