Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzern Uniper lässt über Abspaltung der russischen Stromerzeugungssparte abstimmen

Durch eine Trennung von seinem Russland-Geschäft könnte der Weg für eine Übernahme durch den finnischen Konkurrenten Fortum freigemacht werden.
Kommentieren
Der Düsseldorfer Energieversorger gehört bereits zu 49,99 Prozent dem finnischen Konkurrenten Fortum. Quelle: Reuters
Uniper

Der Düsseldorfer Energieversorger gehört bereits zu 49,99 Prozent dem finnischen Konkurrenten Fortum.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer Energiekonzern Uniper wird die Aktionäre auf der Hauptversammlung über die Vorbereitung einer Abspaltung der russischen Stromerzeugungsparte abstimmen lassen. Ein entsprechender Beschlussantrag des Investors Knight Vinke sei auf die Tagesordnung des Aktionärstreffens am 22. Mai gesetzt worden, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Eine Abspaltung der Sparte könnte den Weg freimachen für eine Übernahme des Düsseldorfer Versorgers durch den finnischen Konkurrenten Fortum, der bereits 49,99 Prozent an Uniper hält.

Fortum ist bislang durch eine Sonderregelung in Russland die Übernahme der Mehrheit an Uniper untersagt. Sollte der Beschlussantrag auf dem Treffen keine Mehrheit erhalten, soll über einen weiteren Antrag Knight Vinkes abgestimmt werden, wonach der Uniper-Vorstand die Abspaltung von Aktivitäten der europäischen Energieerzeugung in Schweden vorbereiten soll.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Energiekonzern: Uniper lässt über Abspaltung der russischen Stromerzeugungssparte abstimmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.