Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzerne Britische Wettbewerbshüter billigen RWE-Einstieg bei Eon

RWE will Geschäfte des Konkurrenten Eon übernehmen. Nach der EU-Kommission hat nun auch die britische Wettbewerbsbehörde grünes Licht gegeben.
Kommentieren
Der Versorger steigt bei der Konkurrenz ein. Quelle: Reuters
RWE

Der Versorger steigt bei der Konkurrenz ein.

(Foto: Reuters)

LondonDer Energiekonzern RWE hat von der britischen Wettbewerbsbehörde grünes Licht für die geplante Übernahme von Geschäften des Konkurrenten Eon bekommen. Eine vertiefte Prüfung sei nicht notwendig, teilte die Competition Markets Authority am Montag mit.

Im Februar hatte bereits die EU-Kommission die Pläne von RWE genehmigt, wonach der Versorger im Zuge des Mega-Deals mit Eon das Ökostromgeschäft des Rivalen und eine Beteiligung am Konzern von knapp 17 Prozent übernehmen will.

Durch ist der Deal jedoch noch nicht. Eon soll im Gegenzug das Vertriebs- und Netzgeschäft der RWE-Tochter Innogy erhalten. Für diesen Teil des Deals hat die EU-Kommission Bedenken angemeldet, die Eon noch durch Zusagen zerstreuen muss. Die Wettbewerbshüter in Brüssel haben eine Entscheidung bis Ende Juli in Aussicht gestellt.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Energiekonzerne: Britische Wettbewerbshüter billigen RWE-Einstieg bei Eon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.