Energie

Energiekonzerne Innogy folgt dem Sparauftrag von RWE

Die Tochter des Stromproduzenten RWE kündigt nach dem Kurssturz und der Demission von CEO Peter Terium einen verschärften Sparkurs an. Derweil läuft die Suche nach einem neuen Chef auf Hochtouren.
Die RWE-Tochter will wachsen, legt aber dabei Wert auf Kostendisziplin. Quelle: innogy SE
Ladesäule von Innogy

Die RWE-Tochter will wachsen, legt aber dabei Wert auf Kostendisziplin.

(Foto: innogy SE)

DüsseldorfAm Tag nach der überraschenden Trennung von Konzernchef Peter Terium zeigten sich die verbliebenen Vorstände von Innogy noch uneinsichtig. Arbeitsdirektor Uwe Tigges, der „interimistisch“ zum neuen Vorstandschef befördert worden war, und seine vier Kollegen stellten sich am Mittwoch vor Weihnachten in einem kurzfristig anberaumten „Boardchat“ den Fragen der verunsicherten Belegschaft. Die Botschaft, die die obersten Führungskräfte dabei vermitteln wollten, war nach Aussage von Teilnehmern der Videoschaltung durchaus selbstbewusst: Man wisse auch nicht so richtig, was das Problem sei, eigentlich wäre Innogy auf Kurs.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Energiekonzerne - Innogy folgt dem Sparauftrag von RWE

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%