Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiekonzerne OMV will Anteil an Gasfeld für 905 Millionen Euro an Gazprom verkaufen

Der österreichische Öl- und Gaskonzern hat sich mit dem russischen Unternehmen auf einen Kaufpreis geeinigt. Doch der Erwerb ist noch an diverse Bedingungen geknüpft.
07.06.2019 Update: 07.06.2019 - 13:25 Uhr Kommentieren
Der russische Konzern will für fast eine Milliarde Euro Anteile an einem Gasfeld erwerben. Quelle: Reuters
Gazprom-Logo

Der russische Konzern will für fast eine Milliarde Euro Anteile an einem Gasfeld erwerben.

(Foto: Reuters)

Wien Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat sich mit der russischen Gazprom auf einen Kaufpreis von 905 Millionen Euro für einen Anteil am sibirischen Gasfeld Urengoi geeinigt. Der Erwerb des knapp 25-prozentigen Anteils sei noch an verschiedene Bedingungen geknüpft, wie etwa die Zustimmung des OMV-Aufsichtsrates, die finale Einigung mit Gazprom über die Transaktionsdokumente sowie behördliche Genehmigungen, teilte das Wiener Unternehmen am Freitag mit. Endgültig besiegeln wollen die beiden Konzerne das Geschäft bis zum Ende des Jahres.

Der Start der Produktion des Feldes, das zu den größten Lagerstätten der Welt zählt, werde Ende 2020 erwartet. In der Spitze will die OMV dort bis 2026 mehr als 80.000 Fass pro Tag produzieren.

Der Anteil der OMV an den Gesamtinvestitionen werde voraussichtlich rund 950 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres 2044 betragen, einschließlich der Erstattung von ungefähr 75 Millionen Euro für 2017 und 2018 getätigten Aufwendungen, hieß es.

Zudem wollen die beiden Unternehmen im Bereich Flüssigerdgas (LNG) zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei an diesem Freitag in St. Peterburg unterzeichnet worden, teilte die OMV mit. Gemeinsam wolle man Optionen für die Entwicklung kleinere LNG-Infrastrukturprojekte prüfen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die beiden Unternehmen hatten zuvor vereinbart, dass Gazprom die OMV 2020 mit 1,2 Milliarden Kubikmeter LNG beliefern wird. Diese Zusammenarbeit soll nun über das kommende Jahr hinaus fortgesetzt werden, hieß es.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Energiekonzerne - OMV will Anteil an Gasfeld für 905 Millionen Euro an Gazprom verkaufen
    0 Kommentare zu "Energiekonzerne: OMV will Anteil an Gasfeld für 905 Millionen Euro an Gazprom verkaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%