Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energieversorger EnBW Anteile an Windpark verkauft

Energieversorger EnBW hat knapp 50 Prozent an seinem neuen Windpark Baltic 2 an einen Finanzinvestor verkauft. In den kommenden Wochen soll ein Teil der Windkraftanlagen erstmals Strom ins Netz einspeisen.
Kommentieren
Gondeln für den EnBW-Windpark „Baltic 2“ werden im Fährhafen Sassnitz vorbereitet: Die 80 Windkraftanlagen des Parks 32 Kilometer nördlich von Rügen sollen ab 2015 jährlich 1200 Gigawattstunden Strom für rund 340.000 Haushalte erzeugen. Quelle: dpa

Gondeln für den EnBW-Windpark „Baltic 2“ werden im Fährhafen Sassnitz vorbereitet: Die 80 Windkraftanlagen des Parks 32 Kilometer nördlich von Rügen sollen ab 2015 jährlich 1200 Gigawattstunden Strom für rund 340.000 Haushalte erzeugen.

(Foto: dpa)

StuttgartDer Energieversorger EnBW hat einen großen Anteil an seinem neuen Windpark in der Ostsee an den Finanzinvestor Macquarie Capital verkauft. Die Australier zahlten für die Beteiligung von knapp 50 Prozent am Windpark EnBW Baltic 2 nördlich von Rügen 720 Millionen Euro, teilte EnBW am Mittwoch mit. Bisher seien 34 der insgesamt 80 Windkraftanlagen installiert. In den kommenden Wochen sollen sie erstmals Strom ins Netz einspeisen. Betrieb und Wartung des Windparks bleibt in der Hand von EnBW.

Der drittgrößte deutsche Energieversorger baut seit der Energiewende das Geschäft mit erneuerbaren Energieträgern aus und fährt die Stromerzeugung aus Atom- und Kohlekraftwerken zurück. In den kommenden Jahren wollen die Karlsruher rund 3,5 Milliarden Euro in den Ausbau der Windkraft stecken. Das Unternehmen hat aber derzeit wegen der geringen Auslastung von Gas- und Kohlekraftwerken mit Verlust zu kämpfen.

Die EnBW nutze Beteiligungsmodelle, um mit dem zusätzlichen finanziellen Spielraum weitere Wachstumsprojekte voranzutreiben, erklärte Finanzvorstand Thomas Kusterer. Am EnBW-Windpark Baltic 1 sind bereits 19 Stadtwerke, vor allem aus Baden-Württemberg, zu 49,9 Prozent beteiligt. Auch ihre Windparks an Land finanziert die EnBW gemeinsam mit regionalen Energieunternehmen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Energieversorger EnBW - Anteile an Windpark verkauft

0 Kommentare zu "Energieversorger EnBW: Anteile an Windpark verkauft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.