Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Auch beim Energieversorger EnBW hinterlässt die Energiewende Spuren. Das Betriebsergebnis sinkt deutlich. Doch EnBW-Chef Frank Mastiaux hat große Pläne für die Zukunft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Frank Mastiaux ist kein Manager der Marktwirtschaft, sondern ein Ideologe der Erneuerbaren Energie Mafia!
    Die Energiewende/EEG ist der größte Feind von ENBW, RWE, EON, Stadtwerken und zum Schluss für die gesamte deutsche Gesellschaft!
    Mit den Launen der Natur (Windmühlen, Solarmodule, Faulgas) kann man kein Stromnetz (Versorgung zu billigen Preisen und bedarfsgerechter Lieferung) betreiben!
    Die Wertschöpfung für diese Erneuerbaren Energien ist in der freien Marktwirtschaft gleich NULL bis VERNICHTEND!
    Nur staatliche Dauersubventionen (EEG) können eine Energieerzeugung wie die Erneuerbaren Energien mit einer Wertschöpfung von Null (= KEIN marktwirschaftlicher Nachfragebedarf vorhanden) in einer "Scheinmarktwirtschaft" (=planwirtschftlichen und kostentreibenden System) aufrecht erhalten.
    Solange aber nur, bis das Kapital von Bürgern und Staat (Volksvermögen/Werte) aufgebraucht ist!

Mehr zu: Energieversorger - EnBW-Gewinn schrumpft stark