Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energieversorger EnBW plant Solargeschäft ausbauen

Die Gewinne mit konventionellen Kraftwerken schrumpfen, die Kosten für Solarmodule auch. Das macht Solarenergie für EnBW interessanter.
Kommentieren
Die gesunkenen Kosten für Solarmodule machen Solarenergie für den Energieversorger attraktiver. Quelle: Reuters
EnBW

Die gesunkenen Kosten für Solarmodule machen Solarenergie für den Energieversorger attraktiver.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer Versorger EnBW setzt als Reaktion auf rückläufige Gewinne mit konventionellen Kraftwerken auf Solarenergie. Die Kosten für die Solarmodule seien in den vergangenen Jahren drastisch gesunken, sagte EnBW-Finanzchef Thomas Kusterer in einem am Samstag veröffentlichten Interview der „Börsenzeitung“.

Deswegen werde Solarenergie neben der Windkraft interessanter für das Unternehmen. Derzeit betreibe EnBW Solarkraftwerke mit einer Leistung von 100 Megawatt und habe Projekte mit weiteren 800 Megawatt in der Planung. Zudem gewinne an Stromhandel an Bedeutung, weil die Produzenten wegen wegfallender Garantiepreise im Rahmen des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) selbst Abnehmer für den Ökostrom finden müssten.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Energieversorger: EnBW plant Solargeschäft ausbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.