Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energieversorger Verdi fordert nach Warnstreiks verbessertes Angebot von Uniper

Im Tarifstreit mit dem Energieversorger verschärft die Gewerkschaft den Ton. Auf die Streiks in dieser Woche könnten weitere folgen.
Kommentieren
Seit fast zwei Jahren herrscht bei Uniper ein Kampf um die Ausrichtung des Konzerns. Quelle: Reuters
Uniper-Zentrale in Düsseldorf

Seit fast zwei Jahren herrscht bei Uniper ein Kampf um die Ausrichtung des Konzerns.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDie Gewerkschaft Verdi hat die Führung des Energiekonzerns Uniper im Tarifstreit zum Einlenken aufgefordert. „An den Warnstreiks am Dienstag und Mittwoch haben insgesamt rund 1500 Beschäftigte teilgenommen“, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Immo Schlepper, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Dies sei ein starkes Signal an die Arbeitgeber, bei der Verhandlungsrunde am Donnerstag ein verbessertes und abschlussfähiges Angebot vorzulegen.

„Wir wollen keine Eskalation“, sagte Schepper. Die Beschäftigten seien aber bereit, die Gangart wenn nötig zu verschärfen. Warnstreiks habe es unter anderem in der Düsseldorfer Zentrale, den Wasserkraftwerken in Süddeutschland sowie in Kraftwerken wie Gelsenkirchen-Scholven, Staudinger oder Wilhelmshaven gegeben.

Die frühere Eon-Kraftwerkstochter beschäftigt in Deutschland rund 5000 Mitarbeiter. Die Vorstellungen der Tarifpartner liegen noch weit auseinander. Die Arbeitgeber hätten in der zweiten Verhandlungsrunde im Dezember eine Erhöhung in zwei Stufen um 1,8 Prozent und ab 2020 um 2,2 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 25 Monaten angeboten, hatten Verdi und die IGBCE berichtet.

Darüber hinaus solle die erste Erhöhung um 1,8 Prozent statt ab dem 1. Januar erst ab dem 1. Mai gelten. Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn, die IGBCE ein Plus von 6,8 Prozent.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Energieversorger - Verdi fordert nach Warnstreiks verbessertes Angebot von Uniper

0 Kommentare zu "Energieversorger: Verdi fordert nach Warnstreiks verbessertes Angebot von Uniper"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote