Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiewirtschaft Energieversorger EWE verkauft 26 Prozent an französischen Investor

Infrastrukturinvestor Ardian setzt sich im Bieterverfahren durch und übernimmt etwa ein Viertel der Anteile. Die Franzosen bezahlen dafür knapp 1,5 Milliarden Euro.
06.12.2019 - 11:30 Uhr Kommentieren
Energieversorger: EWE verkauft 26 Prozent an Ardian Quelle: dpa
Hauptverwaltung des Energieversorgers EWE

Ardian übernimmt etwa ein Viertel der Anteile.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der norddeutsche Energieversorger EWE hat einen neuen Ankeraktionär gefunden. Der französische Infrastrukturinvestor Ardian übernimmt 26 Prozent der Anteile, wie das Handelsblatt aus Kreisen der beteiligten Unternehmen erfuhr. Der Kaufpreis soll zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Euro liegen.

EWE und Ardian wollten sich auf Anfrage nicht äußern. Der Deal wird aber vermutlich noch an diesem Freitag bekanntgegeben.

EWE aus Oldenburg ist einer der größten deutschen Regionalversorger, vor allem in Nordwestdeutschland und Brandenburg aktiv, expandiert aber mit einigen Produkten und Dienstleistungen auch ins ganze Bundesgebiet.

Das Unternehmen setzte zuletzt mit 8500 Mitarbeitern rund 5,7 Milliarden Euro um. EWE versorgt rund zwei Millionen Kunden und bietet dabei als eines der wenigen Energieunternehmen neben Strom und Gas auch Telekommunikation an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ardian setzte sich in einem Monate langen Bieterverfahren durch. Bislang ist EWE komplett im Besitz von Landkreisen und kreisfreien Städten aus Nordwestdeutschland. Diese verkaufen 16 Prozent der Anteile. Zehn Prozent stammen von der EWE selbst. Das Unternehmen kann mit den Einnahmen die Eigenkapitalbasis stärken und das weitere Wachstum finanzieren.  

    Mehr: Bei der E-Mobilität gibt es für alles einen Plan – nur nicht für das Recyceln der wertvollen Batterien. Der wird aber dringend gebraucht, meint Handelsblatt-Reporterin Kathrin Witsch.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Startseite
    0 Kommentare zu "Energiewirtschaft : Energieversorger EWE verkauft 26 Prozent an französischen Investor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%