Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Energiewirtschaft Klage eingereicht: Megadeal von Eon und RWE landet vor Europäischem Gericht

Eine Gruppe namhafter Konkurrenten hat eine Klage gegen die Freigabe der Aufteilung von Innogy eingereicht. Bei einem Erfolg droht Eon und RWE eine Rückabwicklung des Deals.
27.05.2020 Update: 27.05.2020 - 12:16 Uhr Kommentieren
Eon arbeitet schon an der Integration von Innogy. Mehrere Kommunalversorger und Naturstrom wollen die Pläne mit einer Klage durchkreuzen. Quelle: dpa
Eon-Zentrale in Essen

Eon arbeitet schon an der Integration von Innogy. Mehrere Kommunalversorger und Naturstrom wollen die Pläne mit einer Klage durchkreuzen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Am Donnerstag will Johannes Teyssen seinen Aktionären stolz die Pläne des neuen Eon-Konzerns präsentieren. Auf der Hauptversammlung wird der Vorstandschef schildern, wie schlagkräftig der Energiekonzern nach der Übernahme von Konkurrent Innogy geworden ist.

Eine Gruppe namhafter Konkurrenten will die Pläne aber noch durchkreuzen – und hat pünktlich zum Aktionärstreffen beim Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg Klage gegen Teyssens Megadeal mit Konkurrent RWE eingereicht, mit dem die beiden Energiekonzerne die RWE-Tochter Innogy unter sich aufgeteilt haben.

Mit einer Nichtigkeitsklage greifen zehn Kommunalversorger und der Ökostromanbieter Naturstrom die Freigabe der Transaktion durch die EU-Kommission an. Bei einem Erfolg müsste die EU-Kommission das milliardenschwere Tauschgeschäft neu prüfen. Eon und RWE würde dann im schlimmsten Fall eine Rückabwicklung des Deals drohen.

„Mit der Freigabe der Fusion im Februar und September 2019 machen die Europäische Kommission und das Bundeskartellamt den Weg frei für zwei nationale Champions zulasten des Mittelstands“, kritisieren die Kläger in einem gemeinsamen Standpunkt, der dem Handelsblatt vorliegt: „Zugleich annullieren sie die Liberalisierung des Energiemarktes und den dort geschaffenen Wettbewerb, den so viele kleinere Akteure in den letzten zwei Jahrzehnten gegen den Widerstand der Großkonzerne, allen voran RWE und Eon, miterkämpft haben.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zu den Klägern gehören einige der größten Kommunal- und Regionalversorger Deutschlands: Mainova aus Hessen, Teag aus Thüringen, Enercity aus Hannover, die Leipziger Stadtwerke oder die Stadtwerke Frankfurt. Sie werden unter anderem von der auf Energierecht spezialisierten Kanzlei Becker Büttner Held vertreten.

    Unternehmen reagieren gelassen

    Eine aufschiebende Wirkung hat die Klage zwar nicht. Eon und RWE können mit der Zusammenführung ihrer neuen Aktivitäten vorerst fortfahren. Für die beiden Konzerne, die schon dabei sind, die neuen Aktivitäten zu integrieren, bedeutet sie aber ein neues Rechtsrisiko.

    Die Unternehmen reagierten auf Anfrage jedoch gelassen. „Derartige Klagen sind bei großen und komplexen Transaktionen durchaus üblich“, teilte RWE mit. Auch in diesem Fall sei das vor einiger Zeit angekündigt worden und komme deshalb nicht überraschend. „Die Einschätzung der Klägerin teilen wir jedoch nicht und sind davon überzeugt, dass die Freigabe auch weiterhin Bestand haben wird“, hält das Unternehmen fest.

    Die Klage sei im Übrigen gegen die Europäische Kommission gerichtet, nicht gegen RWE oder Eon. Man werde das Verfahren aber eng begleiten und beobachten. Eine Rückabwicklung der Transaktion als unmittelbare Folge der Klage hält RWE aber „nicht für möglich“. Eon wollte sich noch nicht konkret zur Klage äußern. „Generell schätzen wir die Kartellfreigabe als grundsolide ein“, sagte ein Sprecher aber.

    Aus Sicht des Energiekonzerns habe die europäische Kommission die Freigabe „nach einem sehr sorgfältigen und entsprechend langwierigen und intensiven Verfahren“ erteilt. Im Rahmen dieses Verfahrens hätten auch alle Betroffenen die Gelegenheit gehabt, Stellungnahmen abzugeben und seien ausreichend gehört worden.

    Eon-Chef Teyssen und RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hatten im März 2018 überraschend einen Deal präsentiert, der die deutsche Energiewirtschaft neu ordnet. Dabei übernahm Eon die RWE-Tochter Innogy. Eon behielt aber nur die Bereiche Netze und Vertrieb und stieg mit insgesamt 50 Millionen Kunden und 1,5 Millionen Kilometer langen Strom- und Gasleitungen zu einem der größten Versorger Europas auf.

    RWE bekam unter anderem eine Beteiligung an Eon und vor allem die erneuerbaren Energien von Innogy, aber auch die Aktivitäten in diesem Bereich, die bis dahin Eon gehörten. RWE deckt damit wieder die komplette Palette der Stromproduktion ab, von Atom- und Kohlekraftwerken über Gasanlagen bis hin zu Wind- und Solarstrom.

    Der RWE-Konzern bekam schon im Februar 2019 von der EU-Kommission und dem Bundeskartellamt die Freigabe für seinen Teil der Transaktion – ohne dass die Behörden überhaupt in eine grundlegende Prüfung eingestiegen wären. Eons Teil wurde von der Kommission zwar vertieft geprüft, aber Mitte September mit vergleichsweise milden Auflagen freigegeben. In Deutschland musste sich Eon nur von seinem Geschäft mit Heizstromkunden trennen und 34 Stromladesäulen an Autobahnen abgeben.

    Der Eon-Chef will am Donnerstag den Aktionären bei der ersten virtuellen Hauptversammlung seine Pläne mit Innogy erklären. Jetzt hat er neuen Ärger. Quelle: Bloomberg
    Eon-Chef Johannes Teyssen

    Der Eon-Chef will am Donnerstag den Aktionären bei der ersten virtuellen Hauptversammlung seine Pläne mit Innogy erklären. Jetzt hat er neuen Ärger.

    (Foto: Bloomberg)

    Schon während der kartellrechtlichen Prüfung hatten sich zahlreiche Konkurrenten in Deutschland über die drohende Marktmacht von Eon und RWE beschwert und versucht, eine Freigabe zu verhindern. Letztlich aber mit mäßigem Erfolg. Sowohl Schmitz als auch Teyssen hatten die Vorwürfe auch stets zurückgewiesen – und konnten sich dabei auf zahlreiche Kartellrechtsexperten stützen. Teyssen hatte stets betont, dass das Netzgeschäft reguliert und der Wettbewerb um deutsche Stromkunden rege sei.

    Konkurrenten steht nach der Genehmigung einer Fusion auf europäischer Ebene aber der Gang zum Europäischen Gericht offen. Mit der Nichtigkeitsklage nach Artikel 263 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) soll geprüft werden, ob ein Organ der EU rechtmäßig gehandelt hat. Hierzu gehören insbesondere auch Freigabeentscheidungen der EU-Kommission.

    Eine prominente Nichtigkeitsklage gibt es aktuell im Telekommunikationsbereich: Die drei deutschen Netzbetreiber Telekom, Netcologne und Tele Columbus haben eine Klage gegen die Freigabe der Fusion von Vodafone und Unitymedia eingereicht.

    Klage gegen RWE-Teil der Transaktion

    Die Klage der Energiekonzerne richtet sich zunächst gegen die zügige Freigabe des RWE-Teils der Transaktion, weil bislang nur hierzu die Entscheidung samt Begründung im Amtsblatt veröffentlicht wurde. Eine Klage gegen Eons Teil dürfte aber nach der entsprechenden Veröffentlichung auch folgen.

    In der Klage werde unter anderem bemängelt, dass das Verfahren zur Erzeugung nicht von den anderen Teilen der Transaktion hätte abgetrennt werden dürfen, heißt es in Kreisen der Kläger. Durch die „künstliche Aufspaltung“ sei verhindert worden, dass die Wechselwirkungen der einzelnen Teile berücksichtigt würden. Zudem seien die betroffenen Dritten nur unzureichend beteiligt worden.

    Die Begründung der Freigabe sei schließlich „zu spät und ungewöhnlich dürftig“ erfolgt. Die Kommission hätte in eine vertiefte Prüfung einsteigen müssen, weil der RWE-Konzern unter anderem seine ohnehin „dominante Position“ in der Stromerzeugung absichere und stärke.

    „In einem einmaligen Akt auf dem deutschen Energiemarkt haben sich die beiden größten Wettbewerber, RWE und Eon, darauf geeinigt, den Wettbewerb miteinander aufzugeben und sich den Markt stattdessen aufzuteilen“, heißt es in dem gemeinsamen Standpunkt der Kläger. Dadurch entstünden „zwei fokussierte, aber miteinander verflochtene Unternehmen“. „Beide dominieren jeweils ‚ihren‘ Teil der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsstufen zulasten des Wettbewerbs.“

    RWE werde der mit Abstand größte Erzeuger und Großhändler von Strom sein, „der sein traditionelles konventionelles Erzeugungsportfolio in beispielloser Weise mit einem großen und weiter wachsenden Erneuerbare-Energien-Portfolio kombinieren“ könne. Eon hingegen werde mit der Innogy-Übernahme „der mit Abstand größte Betreiber von Verteilnetzen, der Versorger mit den mit Abstand meisten Kunden“, und verfüge zudem über die meisten Daten.

    „Mit diesem Deal verbunden sind erhebliche Nachteile für den Wettbewerb und damit für alle Verbraucher“, beschweren sich die Kommunalversorger und Naturstrom: „Das wollen wir nicht hinnehmen!“ Da die Europäische Kommission sich mit ihren Freigabeentscheidungen über „die massiven Bedenken von Marktteilnehmern ohne ausreichende Abwägung hinweggesetzt und sogar auf wirksame Auflagen zum Schutz des Wettbewerbs und der Kunden verzichtet“ habe, halte man es es für geboten, „gegen die Fusionsfreigabe den Rechtsweg einzuschlagen“.

    Mehr: Eon im Bilanzcheck – der Megadeal mit RWE lastet schwer auf der Bilanz.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Startseite
    Mehr zu: Energiewirtschaft - Klage eingereicht: Megadeal von Eon und RWE landet vor Europäischem Gericht
    0 Kommentare zu "Energiewirtschaft: Klage eingereicht: Megadeal von Eon und RWE landet vor Europäischem Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%