Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Erneuerbare Energien Ökostrom-Anteil steigt im ersten Halbjahr 2019 auf Rekordhoch

Die erneuerbaren Energien haben im ersten Halbjahr 2019 44 Prozent des Stromverbrauchs abgedeckt. Im Vorjahreszeitraum waren es erst 39 Prozent.
3 Kommentare
Am meisten Ökostrom produzierten mit 55,8 Milliarden Kilowattstunden Windräder an Land. Quelle: dpa
Windräder

Am meisten Ökostrom produzierten mit 55,8 Milliarden Kilowattstunden Windräder an Land.

(Foto: dpa)

Berlin Der Ökostrom-Anteil in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 auf ein Rekordhoch geklettert. Vor allem das windige Wetter führte dazu, dass die erneuerbaren Energien 44 Prozent des Stromverbrauchs deckten, wie der Energieverband BDEW am Mittwoch auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es erst 39 Prozent.

Am meisten Ökostrom produzierten demnach mit 55,8 Milliarden Kilowattstunden Windräder an Land, sie lieferten 18 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. Solaranlagen lieferten rund 24 Milliarden Kilowattstunden, eine Milliarde mehr als im Vorjahreszeitraum. Windkraft auf dem Meer legte um 30 Prozent auf 12 Milliarden Kilowattstunden zu. Aus anderen Energieträgern - vor allem Biomasse und Wasserkraft - stammten den Angaben zufolge 36,7 Milliarden Kilowattstunden, 0,5 Milliarden mehr als im ersten Halbjahr 2018.

BDEW-Chef Stefan Kapferer mahnte, trotz der eindrücklichen Zahlen sei die Lage schwierig. „Der Ökostrom-Rekord ist eine erfreuliche Momentaufnahme, darf aber nicht über die tieferliegenden strukturellen Probleme hinwegtäuschen“, sagte er. Wenn der Ausbau weiter laufe wie bisher, liege der Anteil 2030 bei 54 Prozent. Die schwarz-rote Koalition strebt aber 65 Prozent an. Dafür müssten Hemmnisse wie Flächenbeschränkungen und Ausbau-Deckelungen beseitigt werden.

Frithjof Staiß vom Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), das zur Berechnung der Zahlen beigetragen hat, plädierte für einen Preisaufschlag für fossile Energien wie Kohle oder Öl, der sich nach dem Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) richte. Für einen solchen CO2-Preis erarbeitet die Koalition derzeit Vorschläge.

Mehr: „Jetzt ist der Markt für uns groß genug“ – Der Chef von Shell New Energies sieht in der Kombination von Öl, Gas und Erneuerbaren keinen Widerspruch. An einen Abschied vom Öl denkt er aber nicht.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Erneuerbare Energien - Ökostrom-Anteil steigt im ersten Halbjahr 2019 auf Rekordhoch

3 Kommentare zu "Erneuerbare Energien: Ökostrom-Anteil steigt im ersten Halbjahr 2019 auf Rekordhoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Im ersten Halbjahr haben die erneuerbaren Energien in Deutschland einen Rekord geknackt. Sonne, Wind und andere regenerative Quellen deckten 44 Prozent des Stromverbrauchs." Das sind die richtigen Tendezen. Die Erneuerbarste der Erneuerbaren heisst Neutrino-Energy und wird zudem einen Systemwechsel mit sich bringen, der uns hilft Kosten zu sparen und effizient Energie zu nutzen. Anstelle Verteilung aus dem Grosskraftwerk, wird sich eine neue Dezentrale und Mobile Haushaltsversorgung etablieren. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen NEUTRINO ENERGY Group hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY GROUP. Jetzt diese neue Quelle nutzbar zu machen, sollte unsere Aufgabe sein.https://www.berliner-zeitung.de/ratgeber/sote/sauberer-strom-holger-thorsten-schubart-und-neutrino-energy-group--32650742#

  • Framing auch im Handelsblatt: Lüge bereits in der Überschrift! Erzeugung ist nicht gleich Verbrauch!

    Der Anteil des EEG-Stroms an der Erzeugung ist von 39 auf 44 Prozent gestiegen,
    Volkswirtschaftlich relevant ist aber: wieviel vom verbrauchten Strom stammt aus EEG-Quellen?

    Denn: ein nicht unwesentlicher Anteil des EEG-Stroms wird exportiert, weil, wenn es Wind und Sonne hat, der erzeugte Strom zu viel da ist! Wir exportieren dann Strom für unsere Abnehmer kostenlos (geschenkt) oder wir zahlen sogar dafür, dass uns jemand den überschüssigen Strom abnimmt! Ein Wahnsinn!
    Mit weiterem Ausbau von Wind und Solar wird diese Situation immer häufiger und die Kosten immer höher!
    Stoppt endlich den weiteren Ausbau von EEG-Ablagen!

    In Zeiten von "Dunkelflaute" müssen wir teuer Strom importieren, weil immer mehr konventionelle Kraftwerke und die Kernkraft abgestellt werden!

    Also: wir wollen wissen, wieviel vom erzeugten EEG-Strom wird tatsächlich auch von uns verbraucht und wie hoch ist der EEG-Anteil am Stromverbrauch? Macht Euch endlich ehrlich!

  • Framing auch im Handelsblatt: Lüge bereits in der Überschrift! Erzeugung ist nicht gleich Verbrauch!

    Der Anteil des EEG-Stroms an der Erzeugung ist von 39 auf 44 Prozent gestiegen,
    Volkswirtschaftlich relevant ist aber: wieviel vom verbrauchten Strom stammt aus EEG-Quellen?

    Denn: ein nicht unwesentlicher Anteil des EEG-Stroms wird exportiert, weil, wenn es Wind und Sonne hat, der erzeugte Strom zu viel da ist! Wir exportieren dann Strom für unsere Abnehmer kostenlos (geschenkt) oder wir zahlen sogar dafür, dass uns jemand den überschüssigen Strom abnimmt! Ein Wahnsinn!
    Mit weiterem Ausbau von Wind und Solar wird diese Situation immer häufiger und die Kosten immer höher!
    Stoppt endlich den weiteren Ausbau von EEG-Ablagen!

    In Zeiten von "Dunkelflaute" müssen wir teuer Strom importieren, weil immer mehr konventionelle Kraftwerke und die Kernkraft abgestellt werden!

    Also: wir wollen wissen, wieviel vom erzeugten EEG-Strom wird tatsächlich auch von uns ve

Serviceangebote