Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Erneuerbare Energien Rekordinvestitionen weltweit – Rückgang in Deutschland

Die Investitionen in erneuerbare Energien brechen weltweit Rekorde: 286 Milliarden Dollar haben Anleger im vergangenen Jahr in Solar-, Windkraft- oder Biogasanlagen gesteckt. Doch in Deutschland kehrt sich der Trend um.
Nur noch rund 8,5 Milliarden Dollar wurden 2015 in Deutschland in Erneuerbare investiert – ein heftiger Abfall um fast die Hälfte. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Rückgang um fast die Hälfte

Nur noch rund 8,5 Milliarden Dollar wurden 2015 in Deutschland in Erneuerbare investiert – ein heftiger Abfall um fast die Hälfte.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Frankfurt Die Investitionen in erneuerbare Energien und Kraftstoffe sind einer Studie zufolge in Deutschland im vergangenen Jahr gegen den weltweiten Trend deutlich gesunken. In Solarenergie, Windkraft oder Biogasanlagen flossen 8,5 Milliarden Dollar, 47 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie aus einem am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Bericht des Uno-Umweltprogramms Unep und der Frankfurt School of Finance & Management (FSF) hervorgeht.

Weltweit stiegen die Investitionen in Erneuerbare um 5 Prozent auf den Rekord von 286 Milliarden Dollar. Erstmals überholten die Entwicklungs- und Schwellenländer die Industrienationen.

Während Länder wie China, Mexiko oder Indien insgesamt 156 Milliarden Dollar (plus 19 Prozent) in Windkraft und Co. steckten, sanken die Investitionen in den Industriestaaten um 8 Prozent auf 130 Milliarden Dollar. „Bisher gingen Wirtschaftsaufschwünge immer mit erhöhten Emissionen einher“, erläuterte Ulf Moslener von der FSF mit Blick auf die Schwellen- und Entwicklungsländer. Der hohe Strombedarf dieser Staaten müsse daher mit erneuerbaren Energien gedeckt werden.

Den Rückgang der Investitionen in Deutschland führten die Forscher vor allem auf Unsicherheiten über staatliche Rahmenbedingungen zurück. Deutschland lag in Europa immer noch auf Rang zwei, rutschte weltweit aber hinter Indien auf Platz sechs ab.

Zum ersten Mal floss den Angaben zufolge weltweit auch mehr Geld in erneuerbare Energien als in Kohle- und Gaskraftwerke. Allerdings basierten insgesamt nur zehn Prozent des produzierten Stroms auf erneuerbaren Energieträgern.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Erneuerbare Energien - Rekordinvestitionen weltweit – Rückgang in Deutschland