Energie

Erneuerbare Energien Solarstrom-Rekord in den ersten vier Monaten des Jahres

Trotz eines dunklen Winters erzeugt Deutschland soviel Sonnenenergie wie noch nie – im Vergleich zum Vorjahr in Plus von sieben Prozent.
5 Kommentare
Solarenergie boomt in Deutschland. Insgesamt 10,1 Milliarden Kilowattstunden Sonnenenergie wurden produziert. Quelle: dpa
Solarenergie

Solarenergie boomt in Deutschland. Insgesamt 10,1 Milliarden Kilowattstunden Sonnenenergie wurden produziert.

(Foto: dpa)

MünchenIn den ersten vier Monaten dieses Jahres ist in Deutschland nach Angaben von Eon so viel Solarenergie erzeugt worden wie nie zuvor in diesem Zeitraum. Bis einschließlich 30. April seien dies genau 10,1 Milliarden Kilowattstunden Sonnenenergie gewesen, sagte ein Sprecher des Energieunternehmens am Dienstag in München.

„Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von mehr als sieben Prozent und gegenüber 2016 sogar eine Steigerung von knapp 25 Prozent“, sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Eon Energie Deutschland. Die erzeugte Strommenge kann den durchschnittlichen Jahresverbrauch von mehr als vier Millionen Haushalten decken.

Zwar ließ sich die Sonne im kalt-winterlichen März deutlich seltener blicken als im langjährigen Durchschnitt. Der April sorgte aber laut Daten des Deutschen Wetterdienstes vor allem im Süden und damit in den Photovoltaik-Hochburgen für mehr als 200 Sonnenscheinstunden und eine hohe Auslastung der rund 1,6 Millionen Solaranlagen.

Allein im Raum München schien die Sonne mehr als 260 Stunden, in Stuttgart und Nürnberg waren es rund 250 Stunden. Aber auch in Frankfurt/Main mit rund 230, Hamburg mit etwa 190 und Köln mit rund 180 Sonnenstunden schien die Sonne deutlich häufiger als sonst.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Erneuerbare Energien: Solarstrom-Rekord in den ersten vier Monaten des Jahres"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich vergaß zu sagen: 10 Milliarden kWh sind verdammt wenig gemessen am Strombedarf Deutschlands: Jahresbedarf 600TWh 600TWh/ 365 = 1,64 TWh. 10 Milliarden kWh sind aber "nur" 10 TWh (in 120Tagen erzeugt). Das ist nur ein zwanzigstel der benötigten Strommenge! Euphorie ist da fehl am Platze.

  • Toller Artikel! Fake News vom Feinsten, noch nicht mal der Versuch einer sachlichen Einordnung. Haltlose Behauptungen, z.B.: Die erzeugte Strommenge kann den durchschnittlichen Jahresverbrauch von mehr als vier Millionen Haushalten decken. Natureissenschaftlicher Quatsch, dennoch immer beliebt bei naturwissenschaftlich weniger Kenntnisreichen. Eine unkoordinierte Spitzenerzeugung kann durchschnittlich fast gar nichts decken. Das sind Vergleiche von Öko-Evangelisten. Das wäre anders, wenn man sich auf Solarstrom verlassen könnte, das war aber im Januar und Februar nicht der Fall. Von wem wohl wurde da der Durchschnittsbedarf gedeckt? Richtig von Braunkohle. Insofern ist solcher Strom tatsächlich unnütz und teuer, denn er muß gegen Geld vernichtet werden!. Ja es ist wirklich interressant, wie manche Kommentatoren Wissen mit Glauben verwechseln...Im übrigen: Woanders wundert man sich nur über die Einfalt der Deutschen. Und Die Deutschen denken sowiso anders als Kay Neubert. 68% der Deutschen halten nichts von "Erneuerbaren".

  • Ich finde es immer wieder interessant, wie manche Leser Meinung mit Wissen verwechseln. Solarstrom ist mitnichten wertlos. Es ist richtig, dass die Stromproduktion nicht im klassischen Sinne gesteuert werden kann. Schaut man sich im Tagesverlauf den Stromverbrauch und die Solarstrom-Erzeugung in Deutschland an, passt dass an sich schon recht gut. Natürlich wird es nicht ohne Energiespeicher und andere Erzeuger wie Wind und Biogas gehen. Die aktuellen Probleme sind aber alle auf eine mangelhafte politisch Steuerung der Energiewende zurückzuführen.
    Besonders der von Schwaz/Gelb eingeführte aktuelle Wälzungsmechanismus (wie der EEG-Strom vermarktet und die EEG-Umlage errechnet wird) ist kompletter Quatsch. Dadurch das fast der gesamte EEG-Strom an der Börse gehandelt werden muss, entstehen überhaupt diese horrenden Kosten. Einen Marktplatz, an dem eine Preisbildung an Hand von Angebot und Nachfrage geschieht, kann man nicht folgenlos mit einer Ware fluten, deren Angebot vom Wetter bestimmt wird.
    Aber es hätte vor ein paar Jahren noch niemand für möglich gehalten, dass Solarstrom in Deutschland für 5 €Cent produziert werden könnte. Es gibt auch bereits Speicher, die eine Kilowattstunde für deutlich unter 10 €Cent je kWh einspeichern und wieder abgeben können. Ich würde deshalb behaupten, es wird nicht mehr lange dauern und dieses Problem ist auch gelöst.
    Bis dahin sollte man sich endlich mal das gesamte System anschauen und nicht nur politisch motiviert daran herumdoktern, sondern ein intelligentes zeitgemäßes Marktdesign finden, dass weder die Verbraucher und die Wirtschaft über die Maßen belastet aber auch diese industrielle Revolution unterstützt und steuert. Denn aufhalten lassen sich diese Energieträger nicht mehr, egal was wir hier in Deutschland darüber denken.

  • Wie vom Baron verkündet, die amerikanische Sunrun Aktie ca +50% im Plus.
    Der Mai Suff kann beginnen.

  • Das ist eine traurige Meldung für die deutsche Gesellschaft die diesen ökoreligiös motivierten Unsinn bezahlen muss.

    Der Solarstrom ist als Zufallsstrom im Netz nahezu wertlos. Die Betreiber der Anlagen erhalten feste Subventionssätze. Insofern führt dieser "Rekord" zu entsprechenden Kosten für die Gesellschaft die dies zu bezahlen hat.

    Wünschenswert wäre es wenn diejenigen die an Solarenergie glauben auch die Kosten dafür tragen müssen analog anderer Religionen wo die Gläubigen für ihren Glauben bezahlen müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%