Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Österreich will seinen Strom schon 2030 komplett aus erneuerbaren Quellen beziehen. Damit das gelingt, setzt die Industrie voll auf Wasserstoff.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als interessierter Leser fragt man sich schon wie der Journalist Siebenhaar von dieser Zeitschrift dazu kommt den Werbetext aus der Marketingabteilung des Ölmultis OMV zu übernehmen?? Niemand denkt in Österreich daran Wassersoff als Engeriequelle in größerem Umfang einzusetzen.... (außer natürlich die Leute aus der Public relation Abtl. der OMV (mit den gleichen Sprech läuft in Österreich auch der Kanzlerkandidat KURZ durch die Lande)

  • Zum Chaos wird die Elektromobilität nicht gleich führen, aber zur Verschiebung der Umweltverschmutzung. Das Ziel die Umweltverschmutzung zu reduzieren wird dadurch sicher nicht erreicht.
    Das Unwort des Jahres 2019 "CO2-Reduzierung" will ich hier erst gar nicht weiter in den "Mund" nehmen.

  • Sehr wichtig ist das die Medien das Thema in die Schlagzeilen bringen. Die meisten Bürger haben davon noch nichts gehört. Bei VW auch die Vorstände nicht. Der Kostennachteil wird sich schnell relativieren wenn die Produktion steigt. Die Elektro Mobilität wird sicher zum Chaos führen.

  • Solche Bestrebungen würde ich mir in Deutschland auch wünschen.
    Wasserstoff sollte definitiv mehr gefördert werden, um nicht schon wieder den Anschluss an Japan bzw eben Österreich zu verpassen.

Mehr zu: Erneuerbare Energien - Wie Österreich zu Europas führender Wasserstoff-Nation werden will

Serviceangebote