Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Erneuerbaren Energien Kohleausstieg ist laut RWE bis 2030 als unrealistisch ein

Bis Ende diesen Jahres soll das Datum für den Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle feststehen. RWE warnt nun vor zu hoch gesteckten Zielen.
23.06.2018 - 12:50 Uhr Kommentieren
„Wer zu früh aus der Kohle aussteigt, wird dafür teuer bezahlen müssen.“ Quelle: AP
Rolf Martin Schmitz

„Wer zu früh aus der Kohle aussteigt, wird dafür teuer bezahlen müssen.“

(Foto: AP)

Düsseldorf Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.

Schmitz kündigte an, im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs Schadenersatz vom Staat zu fordern: „Wenn der Staat aus politischen Gründen Unternehmen enteignet, steht ihnen Schadenersatz zu. Wer zu früh aus der Kohle aussteigt, wird dafür teuer bezahlen müssen.“

Es stünden 35 000 Arbeitsplätze bei einem Ausstieg unmittelbar auf dem Spiel und Hunderttausende durch höhere Strompreise in der Industrie, wenn die Versorgung aufwendiger als bisher gesichert werden müsse. „Wir haben unsere Personalplanung darauf ausgerichtet, dass wir die Tagebaue bis Mitte des Jahrhunderts auskohlen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Beim Verkauf von Innogy an Eon komme RWE gut voran, sagte Schmitz. „Ich gehe davon aus, dass Eon und RWE in 2019 alle Freigaben erhalten und die Transaktion vollzogen werden kann.“ Er kündigte an, danach kräftig in Ökostrom zu investieren. Nach Abschluss der Transaktion stünden 1,5 Milliarden Euro im Jahr für Ökostrom zur Verfügung.

    Die Kohle-Kommission trifft sich an diesem Dienstag zum ersten Mal und soll bis Ende des Jahres unter anderem ein Datum für den Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle vorschlagen.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Erneuerbaren Energien - Kohleausstieg ist laut RWE bis 2030 als unrealistisch ein
    0 Kommentare zu "Erneuerbaren Energien: Kohleausstieg ist laut RWE bis 2030 als unrealistisch ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%