Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

„Es wird arg eng“ Rettungsplan für RWE

Der Energieriese muss sparen, denn es geht ums Überleben: Die Chefs Peter Terium und Rolf Martin Schmitz werden weitere Stellen abbauen müssen. Doch eine Sparrunde reicht nicht aus. Auch die Anleger müssen verzichten.
Der Umbau von RWE soll den Energieriesen retten. Quelle: dpa
Baustelle RWE

Der Umbau von RWE soll den Energieriesen retten.

(Foto: dpa)

Essen Energieversorger haben jahrzehntelang üppige Gewinne eingefahren. Doch inzwischen bereiten die Konzerne ihren Eigentümern nur noch Sorgen. Deutschlands größter Stromproduzent RWE ist besonders schwer betroffen: 2015 musste das Unternehmen Milliarden abschreiben und rutschte zum zweiten Mal in drei Jahren in die Verlustzone. Erstmals seit mehr als einem halben Jahrhundert müssen die Aktionäre auf eine Dividende verzichten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: „Es wird arg eng“ - Rettungsplan für RWE