Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Fast 40 Prozent teurer Strompreise steigen massiv an

In den vergangenen Jahren ist der Strompreis für Endverbraucher massiv teurer geworden. Vier-Personen-Haushalte zahlen nun knapp 400 Euro mehr. Für den Preisanstieg sind die Tariferhöhungen mitverantwortlich.
17 Kommentare
Zwischen 2007 und 2013 haben sich die Tarife im Schnitt um 39 Prozent verteuert. Quelle: dpa

Zwischen 2007 und 2013 haben sich die Tarife im Schnitt um 39 Prozent verteuert.

(Foto: dpa)

München Strom ist für Endverbraucher einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren massiv teurer geworden. Im Schnitt hätten sich die Tarife der Energieanbieter zwischen 2007 und 2013 um 39 Prozent verteuert, teilte das Internet-Vergleichsportal Check24 am Montag in München mit. Hätten Verbraucher für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden vor einigen Jahren noch 993 Euro zahlen müssen, seien es heute 1377 Euro.

Bei sogenannten Grundversorgungstarifen habe sich der Preisanstieg über die Jahre hinweg sogar auf knapp 43 Prozent belaufen, teilte Check24 mit. In Grundversorgungstarifen sind Verbraucher, die bei ihren Versorgern wie etwa Stadtwerken noch nie den Tarif gewechselt haben. Bei alternativen Energieanbietern, von denen seit Öffnung des Strommarktes Ende der Neunzigerjahre zahlreiche aktiv wurden, verteuerten sich die Tarife um knapp 31 Prozent.

Für den Preisanstieg seien auch die Tariferhöhungen zum Anfang dieses Jahres mitverantwortlich, teilte Check24 mit. Im Januar und Februar hätten 788 Grundversorger ihre Preise erhöht. Im März und April kämen weitere 50 hinzu. Diese bereits erfolgten oder angekündigten Preiserhöhungen beliefen sich auf durchschnittlich zwölf Prozent und entsprächen bei einem Vier-Personen-Haushalt einem Aufschlag von 156 Euro.

  • afp
Startseite

17 Kommentare zu "Fast 40 Prozent teurer: Strompreise steigen massiv an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Politik und Energie arbeiten Zielgerichtet, und tragen einen Teil zur Auspluenderung der Volkwirtschaft und der Menschen in Deutschland und Europa bei.
    Die gesamte Energiewirtschaft gehoert dem deutschen Volk, und welchen Zweck und Sinn die Politdarsteller haben, dass sollte einmal sehr ernsthaft hinterfragt werden. Diese Schadensorganisationsgesellschft hat nach meinem Verstaendnis im Reichstag fuer das deutsche Volk keine Legitimation.

  • Verbrauchen Sie doch einfach weniger Strom als rumzujammern! Allternativ könne Sie auch nach Fokushima auswandern!

  • Ein KARTELL hat eben die Möglichkeiten soetwas durchzudrücken.

  • Sie sind ein kleiner Scherzer, gell?
    Sie haben bei Ihrer Aufzählung der "Gangarten" den Pur-
    zelbaum vergessen, zur Erhöhung der Spannung wahrschein-
    lich mit verbundenen Augen. Bei Zusammenstößen mit der
    physikalischen und kommerziellen Wirklichkeit trägt der
    Verstand dabei häufig erhebliche Verletzungen davon, deren Folgen dann durch ideologische Mullbinden und quasi-religiöses "Glauben" geheilt werden.
    Die Realität "erzwingt" die Vorhaltung der doppelten Ka-
    pazität, drastische Preissteigerungen, die mafiös-sozi-
    alistisch festgelegt werden und wird in einen erhebli-
    chen Wettbewerbsverlust der deutschen Industrie münden!

    "Euro" und "Energiewende", beides Meisterstücke der europäischen und deutschen Selbst-Demontage!

  • Es gab noch keine sogenannte Demokratie, die Bestand hatte. Das liegt daran, daß der Mensch von Natur aus egoistisch und devot ist. Die meisten wollen beherrscht werden, so ist es viel bequemer, leider. Und die Skrubelosesten sind die Herrschenden (die ganz gewiß nicht die Klügsten sind).
    Gerstenmeyer(früherer BRD-Politiker) prägte folgenden Ausspruch: "Die Krone der Schöpfung - das Schwein, der Mensch!" (nachzulesen als Vorwort in 'Der Stellvertreter' von Hochhuth)
    Ich glaube zunehmend, daß nur in einer gut geführten Diktatur alle Menschen noch das beste Auskommen haben, trotz aller Nachteile.
    In der Firma BRD GmbH haben wir weder eine Demokratie, noch eine gut geführte Diktatur, sondern ein perfides System ohne Staat, wo scham- und hemmungslos das gemeine Volk ausgeplündert wird. Alles was hier als Demokratie verkauft wird halte ich für illegal, nichtig und völkerechtswidrig. Ich glaube auch, daß nur noch Gewalt weiterhilft.Dem dümmlichen Gefasel, daß sich jeder an Demokratie beteiligen muß, damit sie funktioniert höre ich nicht mehr zu.
    Und wenn meine Ansicht als rechtes Gedankengut abqualifiziert wird, so sei es denn. Denn jeder, der eine nicht systemkonforme Meinung äußert, wird zwangsläufig in eine rechte oder linke Ecke abgestellt. So schürt man noch zusätzliche Angst und kann noch "besser" herrschen.

  • Jahr 1998 Anteil Steuern,Abgaben,Umlagen = 24,5 %
    Jahr 2000 Anteil Steuern,Abgaben,Umlagen = 38,1 %
    Jahr 2011 Anteil Steuern,Abgaben,Umlagen = 45,3 %

    7 x Umverteilung, alleine zulasten der Endabnehmer. War da was von wegen Mehrfachbesteuerung dürfe es lt. Gesetz nicht geben? Wobei diese Steuern - als "Umlagen" umfirmiert, - dann nicht einmal da ankommen, wofür sie vor den Augen der Öffentlichkeit erhoben wurden: "Stromsteuer (im Volksmund: Ökosteuer) Diese Steuer wird seit 1999 ursprünglich zur Förderung klimapolitischer Ziele erhoben. Tatsächlich fliessen die Einnahmen fast ausschließlich in die Rentenkasse." ???

    Quelle: http://www.wie-energiesparen.info/fakten-wissen/der-strompreis-wie-setzt-er-sich-zusammen/#Abgaben_Umlagen_und_Steuern
    Tabelle ca. mittig der Seite, deren Quelle: Netzentgelt-Statista

    Wann ist mit diesem buchhalterischem Hin- und Her-Geschiebe endlich Schluss? Woher soll da jemals irgendeine Bilanzklarheit kommen? Also, ich sehe da doch eine schöne Quote an Sparpotential für die Endverbraucher, bei den "Umlagen". Zugunsten des beim Konsumenten noch frei verfügbaren Geldes, ausgegeben idR. für den realen Handelsmarkt.

    Was ist dem veranlassenden Staat (=Auftraggeber) selbst die Energiewende eigentlich wert? Die Infrastruktur = die Netze, die in seinen Verantwortungsbereich fallen sollten? Was trägt Staat aus SEINER Haushaltskasse (all' unsere anderen, bereits eingenommenen Steuern) zu der Erfüllung seiner out-gesourcten Aufgaben bei? Wofür braucht Staat immer praller gefüllte Haushaltskassen, wenn für jede Staatssteuerung und -aufgabe eh' dem Endverbraucher, oft auch Sozialbeitragszahler, voll umfänglich und (oft mehr als, s. o.) kostendeckend zusätzlich direkt in dessen Taschen gegriffen wird?

    Was an schwergewichtigem Staat, EU, die Infrastrukturen rege mitnutzenden, dafür möglichst JEDEN Eigenbeitrag (s. EEG-Befreiung) und Steuern verweigernden Profiteuren sollen die Endverbraucher bei ihren real sinkenden Einkommen denn noch alles tragen?

  • Die Energiewende ist der richtige Weg! Bisher haben wir versucht, ihn abwechselnd im Handstand und mit Bocksprüngen zu gehen. Jetzt sehen wir mal zu, dass wir uns auf die Füße stellen - und dann ab Marsch, Marsch! Was glauben Sie, wie das abgehen wird! Sie werden Augen machen, dagegen sind Claudia Roths süße Kulleraugen Stecknadelköpfe - höchstens.

    War dieser Kommentar vollmundig genug?

  • So ganz auf die eigene Person bezogen lassen sich mit nackter, ungezügelter Gewalt natürlich sehr viel schneller und wirksamer Veränderungen erreichen als durch eine Beteiligung an demokratischen Wahlen. Anstatt weiter von Tag zu Tag zu versuchen, seiner armseligen, verschmähten Freiheit das Beste abzuringen, kann der Betreffende die Folgezeit im Knast verbringen. Ist vielleicht bequemer, oder? Und außerdem bietet sich reichlich Gelegenheit, sich mit entsprechender Lektüre über Entstehung und Geschichte von Demokratien zu informieren. Eigentlich gleich, wessen Bücher Sie da lesen, mir will momentan kein Autor einfallen, der weniger Anspruch als Sie darauf hätte, sich in eine Reihe mit Denkern wie Voltaire, Tocqueville, Engels, Lassalle oder gar Bakunin und unzähligen anderen Vorkämpfern und Verteidigern der Demokratie zu stellen, für die sie oft genug mit ihrem Leben eingetreten sind.

    Höchst verwunderlich auch, dass Sie meinen alle als Pöbel beschimpfen zu dürfen, die Ihren Gewaltphantasien skeptisch gegenüber stehen.

    So weit sollten wir doch nicht gehen, dass wir die Irrungen und Wirrungen im Ringen um eine zukunftsfähige Energieversorgung dazu nutzen, das politische System an sich in Frage zu stellen. Es ist immerhin das einzige, das Ihnen nicht nur gestattet, sondern sogar dazu einlädt und davon lebt, dass Sie sich am politischen Diskurs beteiligen. Je weniger Sie und ich und andere Demokraten das tun, desto toter allerdings ist das System. Und wenn wir alle uns versagen, dann braucht nicht einmal mehr jemand drauf einzuschlagen.

  • Ich möchte daran erinnern, dass es erst 11 Tage her ist,
    als vermeldet wurde (FAZ), Strom ist an der Börse EEX so billig wie 2005 nicht mehr !! Wenn die Megawattstunde
    weniger als 44 Euro kostet, also die kWh weniger als 4,4
    Cent, dann kann man bei aller Stromsteuer und EEG-Umlage
    nicht allein die Politik verantwortlich machen. Offenbar
    funktioniert der Markt nicht, zumindest im Sinne der kleinen Verbraucher werden Grosshandelspreise nicht weitergegeben. Privatverbraucher bezahlen mehr, damit
    industrielle Grossverbraucher günstiger kommen. Ich
    vermisse eine offene und ehrliche Bilanz ! Von der Politik kann man da aber Nichts erwarten - ich erinnere
    mich noch gut an den Frühsommer 2011, als nach Fukojima
    mit der "Energie-Ideologie-Wende" laut getönt wurde, dass
    die Energiepreise nicht nennenswert steigen würden und
    die Privathaushalte das problemlos wegstecken könnten.
    Umgekehrt kenne ich auch die Börsenkurse von RWE und EON
    und deren Riesen-Verschuldung und die Problematik der zu
    teuren Gaskraftwerke ... - irgendetwas stimmt hier eben
    nicht !!

  • Das Problem der Teuerungen sind Abgaben (EEG, Öko, Versicherungsbeitrag), die einer neuen Steuer gleichkommen, für zu bauende Stromtrassen von der Ostgrenze zur Landesmitte, wo dann auch wieder Atomstrom durchgeleitet wird.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote