Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Flop in der Arktis Bitteres Lehrgeld für Shell

Shell stoppt die Suche nach Öl in der Arktis. Der Flop kommt für den Ölkonzern zu einem heiklen Zeitpunkt. Für Shell-Boss Ben van Beurden dürften die nächsten Monate zur Bewährungsprobe werden. Eine Analyse.
28.09.2015 - 16:08 Uhr
Der Konzern muss rund 4,1 Milliarden Dollar abschreiben. Quelle: ap
Shell-Ölbohrplattform

Der Konzern muss rund 4,1 Milliarden Dollar abschreiben.

(Foto: ap)

„Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“, lautet ein gerne zitierter Satz des deutschen Fußballspielers Jürgen Wegmann. Es dürfte mehr als zweifelhaft sein, dass Shell-Boss Ben van Beurden dieses Bonmot kennt. Das Gefühl, das hinter diesem Spruch steckt, dürfte dem Vorstandschef des nach Umsatz größten Konzerns Europas jedoch spätestens seit dieser Woche seltsam vertraut vorkommen.

Bereits im Juli hatte Europas größter Energiekonzern eine Armada von 30 Schiffen und zwei Bohrinseln auf die Jagd nach Erdöl in der Arktis geschickt. Das Projekt galt als eines des ehrgeizigsten, das es in der Ölindustrie gab. Doch zwei Monate später ist nun klar: Das Milliarden-Vorhaben ist ein Flopp.

Carsten Herz ist Handelsblatt-Korrespondent in London. Quelle:
Der Autor

Carsten Herz ist Handelsblatt-Korrespondent in London.

Im Bereich Burger J - etwa 150 Meilen von Barrow im Tschuktschensee - seien keine ausreichenden Mengen Öl und Gas gefunden worden, teilte das Unternehmen am Montag ernüchtert mit. Der Ölkonzern werde in „absehbarer Zeit“ die Suche nach Öl vor der Küste Alaskas beenden.

Es ist ein bitteres Lehrgeld, das der Konzern nun zahlt. Rund 4,1 Milliarden Dollar muss der Konzern jetzt abschreiben. Es zeigt, wie groß die Herausforderungen bei der Suche nach neuen Ölfeldern inzwischen sind: Umgerechnet 6,3 Milliarden Euro pumpte Shell in den vergangenen acht Jahren insgesamt in das Projekt – doch irgendetwas ging immer schief. Wegen des extremen Klimas bleiben Shell nur rund zwei Monate im Jahr, in denen die Tschuktschensee einigermaßen eisfrei ist. In der Gegend treiben Eisschollen im Meer, deren Fläche so groß ist wie die von Manhattan.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jede Bohrsaison kostete den Konzern rund 1,4 Milliarden Dollar. Doch Shell hielt den Aufwand für angemessen. So vermuten Geologen in den eisigen Regionen um den Nordpol weiter 20 bis 30 Prozent der verbliebenen weltweiten Vorkommen – weshalb van Beurden trotz aller Widerstände von Umweltschützern an dem Projekt festhielt.

    Van Beurden hat damit viel gewagt – und droht nun viel zu verlieren. Denn das Milliarden-Fiasko trifft den Konzern, der wie alle Branchengrößen unter einem schwierigen Ölmarkt leidet, zu einem heiklen Zeitpunkt.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Arktis-Flop könnte Megadeal nützlich sein
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Flop in der Arktis - Bitteres Lehrgeld für Shell
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%