Energie

Fortum-Deal Eon gibt Uniper unter Wert ab

Eon hat seine Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper von knapp 47 Prozent für 3,76 Milliarden Euro an Fortum verkauft. Am Markt wären sie derzeit deutlich mehr wert. Warum hat sich Chef Teyssen darauf eingelassen?
Update: 08.01.2018 - 18:39 Uhr
Der Stromproduzent lehnt den Einstieg der finnischen Fortum ab. Quelle: dpa
Uniper-Niederlassung in Düsseldorf

Der Stromproduzent lehnt den Einstieg der finnischen Fortum ab.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAm 9. Mai muss sich Johannes Teyssen auf kritische Fragen gefasst machen. Dann empfängt der Eon-Chef die Aktionäre zur Hauptversammlung. Dabei dürfte ein Deal im Vordergrund stehen, für den er ein Jahr zuvor vermutlich noch mit überschwänglichem Applaus gefeiert worden wäre: Der Verkauf der restlichen Aktien am Stromproduzenten Uniper an den finnischen Energiekonzern Fortum.

Eon löste am Montag wie erwartet eine mit den Finnen vereinbarte Option ein und verkaufte sein Paket von knapp 46,65 Prozent im Rahmen des laufenden Übernahmeangebots für 22 Euro je Aktie. Insgesamt strich Eon dabei 3,76 Milliarden Euro ein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Fortum-Deal - Eon gibt Uniper unter Wert ab

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%