Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Fortum Uniper-Chefaufseher kritisiert Großaktionär für Äußerungen im Handelsblatt

Fortum-Chef Lundmark hatte im Handelsblatt erklärt, den Uniper-Vorstand vorerst nicht entlasten zu wollen. Aufsichtsratschef Reutersberg reagiert mit klaren Worten.
Kommentieren
„Ein klarer Beweis für das Misstrauen gegenüber dem Vorstand von Uniper.“ Quelle: dpa
Uniper-Aufsichtsratschef Reutersberg

„Ein klarer Beweis für das Misstrauen gegenüber dem Vorstand von Uniper.“

(Foto: dpa)

DüsseldorfZwischen dem Energiekonzern Uniper und seinem finnischen Großaktionär Fortum ist erneut ein offener Streit ausgebrochen. Uniper-Aufsichtsratschef Bernhard Reutersberg reagierte am Dienstagabend empört auf die Ankündigung Fortums zur Hauptversammlung am Mittwoch. Die Finnen bevorzugen eine Vertagung der Entlastung des Uniper-Vorstands für die Geschäftsjahre 2017 und 2018.

Zur Entlastung sei Fortum „noch nicht bereit. Dazu fehlt es noch an Transparenz“, hatte Fortum-Chef Pekka Lundmark am Dienstag im Handelsblatt-Interview gesagt. „Es gibt nach wie vor ungeklärte Fragen.“

„Die Entlastung des Uniper-Vorstands – ohne nachvollziehbare Gründe – jetzt erneut vertagen zu wollen, ist für mich ein klarer Beweis für das Misstrauen gegenüber dem Vorstand von Uniper“, kritisierte Reutersberg. Lundmark habe nochmals besonders betont, dass Fortum ein konstruktiver und zuverlässiger Aktionär sein möchte. „Wenn er dies ernst meint, fordere ich ihn auf, morgen ein klares Zeichen für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit zu setzen“, erklärte Reutersberg.

Er hatte sich vor Monaten dafür ausgesprochen, die Spannungen zwischen den Unternehmen abzubauen. Den Weg dafür sollen auch der erkrankte Uniper-Chef Klaus Schäfer und sein Finanzchef Christopher Delbrück ebnen, die ihre Posten in Kürze räumen. Sie hatten sich gegen eine Übernahme des Düsseldorfer Versorgers durch Fortum gesperrt.

Die Finnen halten inzwischen 49,99 Prozent der Stimmen. Eine Mehrheit ist ihnen durch eine Sonderreglung in Russland versperrt. In Fortum-Kreisen wird vermutet, dass der Uniper-Vorstand dahinterstecken könnte. „Ich weise die erneut erhobenen Vorwürfe gegen das Uniper-Management in Bezug auf die regulatorischen Beschränkungen in Russland entschieden zurück“, betonte Reutersberg.

Mehr: Im Interview versucht Fortum-Chef Pekka Lundmark, die Sorgen Unipers über eine Zerschlagung zu zerstreuen: „Wir sind an Uniper als Ganzes interessiert.“

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fortum - Uniper-Chefaufseher kritisiert Großaktionär für Äußerungen im Handelsblatt

0 Kommentare zu "Fortum: Uniper-Chefaufseher kritisiert Großaktionär für Äußerungen im Handelsblatt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote