Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Früherer Zechen-Betreiber Bergbaukonzern RAG will mehr als 2100 Hektar Fläche veräußern

Der Kohlekonzern will knapp ein Viertel seiner Flächen verkaufen. Ein großer Teil davon soll sogar noch in diesem Jahr an neue Besitzer gehen.
Kommentieren
Der Konzern baut seine früheren Bergbau-Flächen ab. Quelle: dpa
RAG

Der Konzern baut seine früheren Bergbau-Flächen ab.

(Foto: dpa)

EssenDer Kohlekonzern RAG will in den kommenden Jahren seine 23 Halden im Ruhrgebiet verkaufen. Die ersten von ihnen sollen noch in diesem Jahr den Eigentümer wechseln, wie die RAG Montan Immobilien GmbH am Dienstag bei ihrer Bilanzpressekonferenz mitteilte. Die RAG-Immobilientochter verfügt über insgesamt 8.750 Hektar Flächen, von denen sie in diesem Jahr mehr als 2.100 Hektar veräußern will. Ein großer Teil der 2019 zum Verkauf stehenden Flächen sind Wälder.

Ende vergangenen Jahres war mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop der Steinkohlenbergbau in Deutschland beendet worden. Die RAG Montan Immobilien ist unter anderem für die Sanierung ehemaliger Bergbaustandorte in NRW und dem Saarland zuständig.

Im vergangenen Jahr hat sie dafür rund 120 Millionen Euro ausgegeben. Auch die Sicherung alter Schächte gehört zu ihren Aufgaben. In NRW und dem Saarland ist sie für rund 7.000 Schächte und Stollen zuständig, die regelmäßig kontrolliert werden müssen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Früherer Zechen-Betreiber: Bergbaukonzern RAG will mehr als 2100 Hektar Fläche veräußern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.