Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Für bessere Luft USA zwingen Shell zu Millioneninvestitionen

Um die Umwelt weniger zu belasten, muss Shell 160 Millionen Dollar für Luftreinhaltetechnik und Wasserfilter ausgeben. Damit ist der Ölmulti noch günstig davongekommen. Für BP wurde es im vergangenen Jahr viel teurer.
11.07.2013 - 14:45 Uhr Kommentieren
Eine Shell-Tankstelle in London: Der Ölmulti muss in den USA eine Millionenstrafe bezahlen. Quelle: Reuters

Eine Shell-Tankstelle in London: Der Ölmulti muss in den USA eine Millionenstrafe bezahlen.

(Foto: Reuters)

Washington Der britisch-niederländische Ölmulti Shell muss eine Raffinerie in Texas umweltfreundlicher machen. In einem Vergleich mit dem US-Justizministerium und der Umweltbehörde EPA verpflichtete sich der Konzern, bis zu 160 Millionen Dollar (124 Millionen Euro) in Anlagen zur Reinhaltung von Luft und Wasser zu stecken. Vor allem soll weniger Gas verbrannt werden, das bei der Produktion als Abfall anfällt.

Die Behörden hatten dem Konzern vorgeworfen, mit seiner Raffinerie und Chemiefabrik in Deer Park gegen Umweltgesetze zu verstoßen. Mit dem am Mittwoch verkündeten Vergleich kann das Verfahren zu den Akten gelegt werden. Dabei zahlt Shell auch eine Zivilstrafe von 2,6 Millionen Dollar. „Dieser Vergleich wird für eine merkliche Reduzierung der gefährlichen Luftverschmutzung sorgen“, erklärte Robert Dreher vom Justizministerium.

In einem ähnlichen Fall hatte BP vor einem Jahr zusagen müssen, gut 400 Millionen Dollar in Technik zur Luftreinhaltung zu stecken. Zudem musste das britische Unternehmen eine Strafe von 8 Millionen Dollar zahlen. Damals ging es um die Raffinerie in Whiting im Bundesstaat Indiana.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Für bessere Luft: USA zwingen Shell zu Millioneninvestitionen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%