Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

General Electric Konzernchef Immelt könnte früher abtreten

Jeffrey Immelt könnte General Electric früher verlassen als geplant. So wird der Konzernchef, der schon seit 13 Jahren im Amt ist, die erwartete Zeit von 20 Jahren verkürzen. Für seinen Nachfolger erwartet er das auch.
Kommentieren
GE-Chef Jeffrey Immelt will sein Amt offenbar schneller abgeben als gedacht. Die 20-jährige Amtszeit kann er nun verkürzen. Quelle: dpa

GE-Chef Jeffrey Immelt will sein Amt offenbar schneller abgeben als gedacht. Die 20-jährige Amtszeit kann er nun verkürzen.

(Foto: dpa)

Bangalore General-Electric-Chef Jeffrey Immelt wird einem Zeitungsbericht zufolge womöglich seine erwartete Amtszeit von 20 Jahren verkürzen. Der seit 2001 an der Spitze des Siemens-Rivalen stehende Manager könnte seinen Posten früher abgeben, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Industrie-Konzerns. Der 58-Jährige habe mehrere Diskussionen im Verwaltungsrat geleitet, in denen es um eine Verringerung der angestrebten Beschäftigungsdauer seines Nachfolgers auf zehn bis 15 Jahre gegangen sei. Als Kandidaten dafür kommen dem Bericht nach der Chef der Öl- und Gassparte, Lorenzo Simonelli, infrage sowie Steve Bolze, der das Energie- und Wassergeschäft von GE leitet.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "General Electric: Konzernchef Immelt könnte früher abtreten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.