Energie

Hohe staatliche Abgaben Industrie trauert dem Einheitsstrompreis nach

Die Strompreise befinden sich im freien Fall. Doch Großverbraucher, etwa Aluminium-Hütten, profitieren kaum davon, denn der Preis ist längst nicht für alle gleich. Für einige Betriebe geht es ums Überleben.
„Mit dem Einheitsstrompreis hat das kaum noch was zu tun.“ Quelle: Imago
Aluminiumproduktion bei Trimet in Essen

„Mit dem Einheitsstrompreis hat das kaum noch was zu tun.“

(Foto: Imago)

Berlin/DüsseldorfWie sehr sich doch die Zeiten ändern: Vor wenigen Jahren noch galten die hohen Strompreise als Bedrohung Nummer eins für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Großverbraucher wie die Chemie- und die Aluminiumindustrie, aber auch Papier- und Glasfabriken, Gießereien und andere Metallverarbeiter sahen sich im internationalen Wettbewerb benachteiligt und drohten vielfach mit ihrer Abwanderung. Immerhin beschäftigen die energieintensiven Industrien mehr als 800.000 Mitarbeiter.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Hohe staatliche Abgaben - Industrie trauert dem Einheitsstrompreis nach

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%