Energie
Die beiden Chefs von RWE und Eon, Schmitz und Teyssen, sehen mit dem Innogy-Deal den Standort Deutschland gestärkt – trotz eines massiven Stellenabbaus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja,diese Elefanten in der Energiewirtschaft werden sich noch Wundern, wenn ein ganz neuer Trend an Dezentraler & Mobiler Haushaltsenergie anbricht. Die revolutionäre Energiewende kommt und Neutrino-Energy wird eine tragende Kraft sein. Ich hörte dazu vom Projekt der Berliner Neutrino Group unter Leitung
    von Prof. Krause, Prof. Meyl und weiteren international bekannten Wissenschaftlern Kleinstkraftwerke oder Neutrino-Energy-Chips herstellen werden, die Elektrogeräte oder Mobiltelefone Tag und Nacht ohne herkömmlichen Stromversorger betreiben können: http://www.tagesbote.at/2018/02/27/gewinnung-von-energie-aus-neutrino-geisterteilchen/
    Darauf sollten Energiekonzerne und die Wirtschaft Jetzt setzen, aber wie sagt man im Volksmund: "Was der Bauer nicht kennt...

  • Innogy als Konzeptvolage für Outsourcing und/oder “Verlegenheislösungen“?
    Fast möchte man garnicht wissen wollen mit wieviel Mitteln EU und der deutsche Staat für das Startup Innogy geradestehen bei der Geburt solcherart “innovativ“ scheinender Geschäftsfelder.

  • „Ein Geschäft, dass beide Unternehmen auf einen Energiemarkt ausrichten soll, der sich schneller und massiver verändert, als von RWE und Eon angenommen. „Diese rasante Entwicklung habe ich so nicht kommen sehen“, gibt Teyssen zu und sieht in der Marktaufteilung die beste Möglichkeit auf das „Zusammenwachsen von konventionellen und Erneuerbaren in einen gemeinsamen Markt“ zu reagieren und den Energiestandort Deutschland zu stärken.

    „Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Neuaufstellung die deutsche und europäische Energiewende im Interesse aller Kunden und im Interesse einer sicheren und nachhaltigen Versorgung besser als in der heutigen Organisation zum Erfolg bringen können“, …“

    Es wäre wünschenswert, wenn diese rasante Entwicklung auf allen Gebieten der Wirtschaft und Technologie mit den sich daraus ergebenden Synergien gleichzeitig auch in der Politik stattfinden würde.

    Schon, um dabei alle Menschen „mitnehmen“ zu können. Und damit Begriffe wie "Stellenabbau" endlich aus der täglichen Berichterstattung verschwinden.

    Dazu müssten Begriffe wie „Arbeit“, „Leistung“, „Geld“, „Teilhabe“ (u.v.a.) und deren Rolle in unserer Gesellschaft öffentlich diskutiert und grundlegend neu definiert werden.

Mehr zu: Innogy-Deal - Warum dem RWE-Chef jetzt schon Dollarzeichen in den Augen leuchten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%